· Vatikanstadt ·

Ausstellung in der römischen Renaissance-Villa des Mäzens Agostino Chigi

Raffael und die Antike

 Raffael und die Antike  TED-025
23 Juni 2023
Leitstern der Renaissance war die Antike, in allen Bereichen: bildende Künste, Architektur, Literatur, Philosophie; der Name selbst der Epoche des 15. bis 16. Jahrhunderts bedeutet »Wiedergeburt«, eben der Antike. Vom künstlerischen Dreigestirn der italienischen Renaissance – Leonardo da Vinci, Michelangelo, Raffael – war letzterer (1483-1520, seit 1508 in Rom) von der klassischen Kultur am meis-ten geprägt. Sie gründet in seiner profunden Kenntnis der architektonischen Monumente Roms, der griechisch-römischen Skulptur, der antiken Malerei (1515 war Raffael in die freskierten Säle der Domus Aurea Neros hinabgestiegen), bis zur minutiösen Welt der Gemmen, Kameen und Medaillen. Nicht zuletzt hatte Raffaello Sanzio auch die antiken literarischen und theoretischen Quellen (Vitruv, Plinius) ...

Dieser Inhalt ist den Abonnenten vorbehalten

paywall-offer
Liebe Leserin, lieber Leser,
die Lektüre des Osservatore Romano, in all seinen Ausgaben, ist den Abonnenten vorbehalten.

Wenn Du vor dem 30. November ein Abonnement abschließst, kommst Du in den Genuß des Sonderpreises von €20 pro Jahr.