· Vatikanstadt ·

Zum Tod von Kardinal Severino Poletto

23 Dezember 2022

Vatikanstadt/Turin. Kardinal Severino Poletto, emeritierter Erzbischof von Turin, ist am 17. Dezember im Alter von 89 Jahren verstorben. In seinem Beileidstelegramm an seinen Nachfolger in Turin würdigte der Papst die Leistungen des »treuen Dieners, der sein Leben aufrecht und engagiert dem Herrn und der Kirche geopfert hat«.

Poletto war am 18. März 1933 in Salgareda (Treviso) als jüngstes von 11 Kindern zur Welt gekommen und hatte am 29. Juni 1957 die Priesterweihe empfangen. Nach Jahren als Gemeindepfarrer erwarb er an der Lateranuniversität 1977 das Lizentiat in Moraltheologie, um 1980 zum Koadjutorbischof von Fossano ernannt zu werden. Die Bischofsweihe empfing er am 17. Mai 1980, fünf Monate bevor er als Bischof von Fossano nachrückte. 1989 bis 1999 war er Bischof von Asti, bevor er im Juni 1999 auf den erzbischöflichen Stuhl von Turin berufen wurde. Im Konsistorium vom 21. Februar 2001 nahm ihn der Papst ins Kardinalskollegium auf, unter Zuweisung der Titelkirche San Giu-seppe al Trionfale.