Kathedrale der Erzdiözese Malabo neu geweiht

02 September 2022
Vatikanstadt/ Malabo. Die Kathedrale des Unbefleckten Herzens Mariens in der Erzdiözese Malabo in Äquatorialguinea wurde am 15. August in einer farbenfrohen Mess-feier unter Vorsitz von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin, der als Sondergesandter Papst Franziskus vertrat, neu geweiht. Die Kathedrale, die am 15. Januar 2020 durch einen Brand verwüstet worden war, ist ein nationales Kulturerbe von großem religiösem, historischem und architektonischem Wert. Mit dem Bau hatte 1897 der spanische Architekt Gaudí begonnen. Kardinal Pietro Parolin hielt sich vom 12. bis 15. August in dem einzigen spanischsprachigen Land Afrikas auf. Er traf mit Präsident Teodoro Obiang Nguema Mbasogo zusammen, mit dem er über die allgemeine Situation des Landes sprach. Des weiteren gab es Treffen mit den ...

Dieser Inhalt ist den Abonnenten vorbehalten

paywall-offer
Liebe Leserin, lieber Leser,
die Lektüre des Osservatore Romano, in all seinen Ausgaben, ist den Abonnenten vorbehalten.

Wenn Du vor dem 30. November ein Abonnement abschließst, kommst Du in den Genuß des Sonderpreises von €20 pro Jahr.