Ausstellung zum Schweizer Architekten Mario Botta im MAXXI Nationalmuseum für Kunst

Eine Mischung aus Sakralem und Profanem

 Eine Mischung aus Sakralem und Profanem  TED-034
26 August 2022
»Sacro e profano« (Sakrales und Profanes) heißt die Ausstellung mit Werken des weltbekannten Schweizer Architekten Mario Botta in Roms Nationalmuseum des 21. Jahrhunderts, dem »MAXXI« an der Via Guido Reni im Stadtteil Flaminio. Es ist nur ein großer Saal, aber gut besucht selbst bei anhaltender Augusthitze. Deshalb wundert es nicht, dass diese Schau nun fast anderthalb Monate länger laufen wird, als ursprünglich vorgesehen, sie ist nämlich verlängert worden bis16. Oktober. Originalskizzen, Zeichnungen, Entwürfe, Fotos und zehn eindrucksvolle große Holzmodelle demonstrieren 60 Jahre Lebenswerk des 79-jährigen Stararchitekten. In der Mitte des Saales hat er ein kleines Architektenstudio aus Zedernholz aufstellen lassen. Schlichte Formensprache Der »große ...

Dieser Inhalt ist den Abonnenten vorbehalten

paywall-offer
Liebe Leserin, lieber Leser,
die Lektüre des Osservatore Romano, in all seinen Ausgaben, ist den Abonnenten vorbehalten.

Wenn Du vor dem 30. November ein Abonnement abschließst, kommst Du in den Genuß des Sonderpreises von €20 pro Jahr.