Chancengleichheit für Frauen

29 Juli 2022

Wien/Vatikanstadt. Chancengleichheit für Frauen gewährleisten: Das forderte Msgr. Simon Kassas, Geschäftsträger der Ständigen Vertretung des Heiligen Stuhls bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa in Wien, bei der jüngsten Sitzung des Ständigen Rats der OSZE. Der Heilige Stuhl unterstütze den Grundsatz, dass »die volle und tatsächliche Gleichberechtigung von Männern und Frauen ein grundlegender Aspekt einer gerechten und demokratischen Gesellschaft ist«, so Kassas gemäß einem Bericht von »Vatican News«. Frauen müssten wegen der Fähigkeiten geschätzt werden, die sich aus ihrem »weiblichen Genius ergeben, der für die Gesellschaft wesentlich ist«.

Der Repräsentant des Heiligen Stuhls äußerte sich am 21. Juli im Rahmen der Vorstellung des aktuellen Fortschrittsberichts über die Umsetzung des OSZE-Aktionsplans zur Gleichstellungsförderung. Der Heilige Stuhl begrüße die Erfolge, die die OSZE 2021 in Sachen Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern erzielen konnte, und würdige insbesondere die Bemühungen, die unternommen werden, um Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu bekämpfen, hieß es in der Stellungnahme.