Worte von Papst Franziskus nach dem Gebet des Regina Caeli am 29. Mai

 Worte von Papst Franziskus  nach dem Gebet des Regina Caeli am 29. Mai  TED-022
03 Juni 2022

Liebe Brüder und

Schwestern!

Gestern wurde in Modena der Märtyrer Don Luigi Lenzini seliggesprochen, der 1945 ermordet wurde, weil er sich schuldig gemacht hatte, in einem Klima von Hass und Streit auf die christlichen Werte als den Königsweg des Lebens hinzuweisen. Dieser Priester, ein Hirte nach dem Herzen Christi und Bote der Wahrheit und der Gerechtigkeit, möge uns vom Himmel aus helfen, das Evangelium in Liebe und Freimut zu bezeugen. Einen Applaus für neuen Seligen!

Heute begehen wir den Welttag der sozialen Kommunikationsmittel, der unter dem Thema steht: »Mit dem Ohr des Herzens hören«. Zuhören zu können ist nicht nur die erste Geste der Nächstenliebe, sondern auch der erste unverzichtbare Bestandteil des Dialogs und einer guten Kommunikation. Zuhören können, die anderen alles sagen lassen, nicht abwinken, mit den Ohren und dem Herzen zuhören können. Ich wünsche jedem, dass er in dieser Fähigkeit, mit dem Herzen zu hören, wachsen möge.

Heute wird in Italien der Nationale Tag der Linderung des Leidens begangen. Denken wir daran: »Der Patient ist immer wichtiger als seine Krankheit« und »auch wenn es nicht möglich ist zu heilen, ist es immer möglich zu pflegen, es ist immer möglich zu trösten, es ist immer möglich, den Patienten eine Nähe spüren zu lassen« (Botschaft zum Welttag der Kranken 2022).

Übermorgen, am letzten Tag des Monats Mai, dem liturgischen Fest Mariä Heimsuchung, werden wir um 18.00 Uhr in der Basilika Santa Maria Maggiore den Rosenkranz für den Frieden beten, dies in Verbindung mit zahlreichen Heiligtümern in vielen Ländern. Ich lade die Gläubigen, Familien und Gemeinschaften ein, sich diesem Gebet anzuschließen, um von Gott auf die Fürsprache der Königin des Friedens das Geschenk zu erhalten, das die Welt ersehnt.

Ich grüße euch alle, die Römer und die Pilger. Besonders grüße ich die Gläubigen, die aus Holland, Spanien und Australien angereist sind. Ich grüße die Pfarrei St. Robert Bellarmin in Rom, die das Jubiläumsjahr zum 400. Todestag des Heiligen Robert Bellarmin abschließt. Ich grüße die Polen – immer so viele Polen! – mit einem Segen für diejenigen, die zuhause an der großen Wallfahrt zum Marienheiligtum von Piekary Śląskie teilnehmen. Ich grüße die Schüler der Schule San Vincenzo in Olbia und die Firmlinge aus Luras.