Der heilige Kamillus von Lellis

Wegbereiter der Krankenseelsorge

 Wegbereiter der Krankenseelsorge  TED-021
27 Mai 2022

Der heilige Kamillus von Lellis wurde 1550 im mittelitalienischen Bucchianico bei Chieti geboren und war der Sohn eines im Dienste von Kaiser Karl V. stehenden Offiziers. Kamillus starb am 14. Juli 1614 in Rom und wurde 1746 heiliggesprochen. Die Bedeutung dieses Heiligen liegt vor allem darin, zum Ende des 16. Jahrhunderts die Erneuerung im Bereich der karitativen Tätigkeit der Kirche gefördert zu haben. Die von ihm initiierte Reform galt insbesondere der Sorge um die Kranken; so reorganisierte er die Krankenseelsorge und den Krankenhausbetrieb und stellte die Männerseelsorge auf neue Grundlagen. Unter geistlicher Führung durch den heiligen Philipp Neri zur Heiligkeit herangereift, gründete Kamillus 1582-84 eine religiöse Gemeinschaft von Krankenpflegern, aus der sich 1591 der Orden der »Regularkleriker zum Dienst an den Kranken« entwickelte. Die Patres und Brüder dieses karitativen Priesterordens arbeiten in mehreren hundert Niederlassungen, auch in den Missionsgebieten Ost-asiens, Afrikas und Südamerikas. Neben der Krankenpflege und der Hilfe für Arme, Alte und Gefangene steht vor allem die Krankenseelsorge im Vordergrund, in der der heilige Kamillus zu seiner Zeit wegweisend war. Das Grab des Heiligen befindet sich in S. Maddalena, der einzigen Rokokokirche Roms.