Papst würdigt »Mutter der Weltmission« Pauline Jaricot

27 Mai 2022

Vatikanstadt/Lyon. Im Vorfeld der Seligsprechung der französischen Missionarin Pauline Jaricot (1799-1862) am Sonntag,
22. Mai, hat Papst Franziskus die besondere Bedeutung kirchlicher Mission und Sendung betont. In einer Botschaft an die in Lyon tagende Generalversammlung der Päpstlichen Missionswerke schrieb Franziskus: »Die Qualität christlicher Mission hängt davon ab, dass man aus sich herausgeht, sein Leben nicht auf sich selbst, sondern auf Jesus konzentriert«. Wichtigste Aufgabe der Missionswerke sei es daher, dieses Bewusstsein leben zu helfen. Dem Vorbild Jesu entsprechend gehe es darum, zu dienen und sich nicht bedienen zu lassen. Zu einer solchen Lebenshaltung, die von jedem Chris-ten verlangt werde, gehörten intensives Gebet und konkret gelebte Nächstenliebe. Dies habe Pauline Jaricot ganz klar erkannt. Keinesfalls sei Mission zu verwechseln mit dem bloßen Werben neuer Mitglieder.

Die Vollversammlung der Päpstlichen Missionswerke tagte vom 16. bis zum 23. Mai in Lyon. Die Seligsprechung von Pauline Jaricot nahm der Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, Kardinal Luis Antonio Tagle, am Sonntag, 22. Mai, in Lyon vor.