Mitwirkung am Werk der Neuschöpfung

18 März 2022

Vatikanstadt. Bei der Generalaudienz am Mittwoch, 16. März, setzte Papst Franziskus die Katechesereihe über »Sinn und Wert des Alters« fort. Eine Mitarbeiterin der deutschsprachigen Abteilung des Staatssekretariats trug folgende Zusammenfassung vor:

Liebe Brüder und Schwestern, die eben gehörte Lesung sprach von Gottes großer Betrübnis angesichts der Bosheit in der Welt, davon, dass er bereute, den Menschen erschaffen zu haben, und dass er beschloss, ihn vom Erdboden zu vertilgen – ihm schließlich dann aber doch einen neuen Anfang ermöglichte. Zur Mitwirkung an diesem Werk der »Neuschöpfung« beruft Gott Noach, einen gerechten alten Menschen. Darauf nimmt Jesus Bezug, als er im Blick auf die Endzeit sagt: »Die Menschen aßen und tranken und heirateten bis die Flut kam und alle vernichtete« (vgl. Lk 17,27). Die Dinge, die Jesus hier aufzählt – essen, trinken, heiraten –, sind beileibe nichts Schlechtes, das Problem ist nur, dass die Menschen sich damit zufriedengeben. Sie kreisen oberflächlich um ihr persönliches Wohlergehen und vergessen darüber Gott und den Nächs-ten. Ältere Menschen durchschauen den Lug und Trug eines Lebens ohne Tiefgang, ohne Opfer, ohne Wahrheit, ohne Gerechtigkeit, ohne Liebe. Sie haben ein gutes Gespür für menschliche Qualitäten wie Achtsamkeit und Zuneigung und so können sie uns helfen, diese Werte neu zu entdecken. Mit Fürsorge bereitet Noach jener vom Untergang bedrohten Generation eine Zukunft – in seiner Arche erfährt das Leben in all seinen Formen Annahme und Aufnahme und Gott schenkt seiner Schöpfung durch das Wirken dieses alten Menschen einen segensreichen Neuanfang.

Der Papst grüßte die deutschsprachigen Pilger auf Italienisch. Anschließend wurde die folgende deutsche Übersetzung der Grüße vorgelesen:

Liebe deutschsprachige Pilger, Gott schloss seinen Bund mit Noach und machte den Regenbogen zum sichtbaren Zeichen seiner Nähe und seines Schutzes. Jetzt in der Fastenzeit wollen wir unsere Verbundenheit mit Gott erneuern – denn aus der Einheit mit Gott kommt der Frieden im eigenen Herzen und der Frieden zwischen den Menschen. Sein Friede sei mit euch allen!