· Vatikanstadt ·

Wer Krieg führt, vergisst die Menschlichkeit

11 März 2022

Vatikanstadt. Zu dem vom Papst für den vergangenen Aschermittwoch, 2. März, ausgerufenen Gebets- und Fastentag für den Frieden veröffentlichte der Vatikan ein eigenes Video. Unter dem Titel »Krieg ist Wahnsinn« zeigt es in einem 40-sekündigen Zusammenschnitt die jüngsten Appelle von Papst Franziskus für den Frieden in der Ukraine.

»Wer Krieg führt, vergisst die Menschlichkeit«, »Wie traurig ist es, wenn Menschen und Völker an Krieg denken« und »Lasst die Waffen schweigen« sind einige der Zitate des Heiligen Vaters zur aktuellen Situation. Der Papst wendet sich seit Wochen gegen den Krieg. In zahlreichen Sprachen, darunter auch auf Russisch und Ukrainisch, nutzte er auch wiederholt den Kurznachrichtendienst Twitter, um seine Friedensappelle zu verstärken. In einem der Tweets zitierte Franziskus aus seiner Enzyklika Fratelli tutti die Worte: »Jeder Krieg hinterlässt die Welt schlechter, als er sie vorgefunden hat.«

Am Freitag, 25. Februar, hatte der Papst überraschend die Russische Botschaft beim Heiligen Stuhl besucht. Wie das vatikanische Presseamt bestätigte, brachte der Heilige Vater im Gespräch mit Botschafter Alexander Awdejew persönlich »seine tiefe Sorge über den Krieg zum Ausdruck«.