· Vatikanstadt ·

Interview mit dem Direktor der Uffizien, Dr. Eike Schmidt

Eine Ausstellung auf Augenhöhe

cq5dam.thumbnail.cropped.500.281.jpeg
04 Januar 2022
Uffizien-Direktor Dr. Eike Dieter Schmidt aus Freiburg im Breisgau, seit 2015 in Florenz im Amt, sprach mit unserer Mitarbeiterin, der Journalistin Christa Langen-Peduto, über die Kinder-Ausstellung und die Museumslage in Pandemie-Zeiten. Herr Dr. Schmidt, bei der Eröffnung der Schau sagten Sie unter anderem, »Die Kinder des antiken Rom sprechen zu den Kindern von heute, mit derselben Sprache«. Wie darf man sich das praktisch vorstellen? Eine ganze Reihe von Werken sind in Augenhöhe von Kindern aufgestellt. Schon deshalb bekommen sie einen unmittelbaren Zugang zu ihnen. Zum Beispiel im Ara-Pacis-Relief, dem Gipsabguss, sind Erwachsene und Kinder dargestellt, die Kinder tatsächlich direkt über dem Boden. Das wird die kleinen Besucher ansprechen. Wir haben auch ein Büchlein entwickelt, das man ...

Dieser Inhalt ist den Abonnenten vorbehalten

paywall-offer
Liebe Leserin, lieber Leser,
die Lektüre des Osservatore Romano, in all seinen Ausgaben, ist den Abonnenten vorbehalten.

Wenn Du vor dem 30. November ein Abonnement abschließst, kommst Du in den Genuß des Sonderpreises von €20 pro Jahr.