· Vatikanstadt ·

Geheimnisse der Vatikanischen Museen – Wandteppiche

Kette und Schuss als Prestigeobjekt

cq5dam.thumbnail.cropped.500.281.jpeg
17 Dezember 2021
Die Vatikanischen Museen sind im Besitz von etwa 300 Tapisserien, darunter Meisterwerke nach Vorlagen Raffaels für die Sixtinische Kapelle oder die Bildwirkerei mit Leonardos Abendmahl, ein Geschenk des französischen Königs an den Papst. Sehr wertvolle, empfindliche Werke, denen die erfahrenen Restauratoren der Museen ihre ganze Sorgfalt widmen. Seidenfäden können genauso rätselhaft sein wie die Persönlichkeit Leonardos. Das zeigt zum Beispiel die Geschichte eines besonderen Wandteppichs mit der Darstellung des Letzten Abendmahls, angefertigt nach dem Vorbild im Refektorium des Klosters Santa Maria delle Grazie in Mailand: Dem französischen König Ludwig XII. gefiel Leonardos Fresko so sehr, dass er es von der Wand ablösen lassen und nach Paris mitnehmen wollte. Doch das blieb ein Traum ...

Dieser Inhalt ist den Abonnenten vorbehalten

paywall-offer
Liebe Leserin, lieber Leser,
die Lektüre des Osservatore Romano, in all seinen Ausgaben, ist den Abonnenten vorbehalten.

Wenn Du vor dem 30. November ein Abonnement abschließst, kommst Du in den Genuß des Sonderpreises von €20 pro Jahr.