Gott selbst wird kommen...

 Gott selbst wird kommen...  TED-050
17 Dezember 2021

Es ist wohl die berühmteste Begegnung zweier schwangerer Frauen: Im Evangelium des 4. Adventssonntags besucht Maria ihre Verwandte Elisabet. Oft wurde das Treffen der beiden gemalt. Ein barockes Bild in meinem Heimatkloster Kremsmünster beeindruckt die Besucher besonders: Johannes der Täufer betet im Mutterleib knieend Jesus an, der ihn auf gleicher Höhe segnet.

Wenn ich befreundete Familien besuche, merke ich, wie viel Aufmerksamkeit ein neugeborenes Kind braucht. Kaum eine Sekunde wird es von den Eltern aus den Augen gelassen. Wie viel investieren Eltern, Großeltern, Babysitter, Kindergartenpädagoginnen und viele andere in Kinder. Braucht nicht auch der Glaube viel Aufmerksamkeit? Die Beziehung zu Gott geht nicht von alleine, da muss ich viel investieren und immer neu Wege beschreiten, damit der Glaube nicht stumpf oder von der Routine ausgehöhlt wird.

Das nahende Weihnachtsfest macht bewusst, dass es eigentlich Gott ist, der unendlich viel in uns investiert. Er wurde Mensch, damit wir vergöttlicht werden; einer von uns, weil der Schöpfer uns mit einem menschlichen Herzen lieben wollte. Gott hat uns nicht nur erschaffen, sondern weiß durch die Mensch-werdung von innen her, wie es uns geht und womit wir ringen.

Maria blieb drei Monate bei Elisabet. Eine Schwangerschaft legt einen anderen Rhythmus nahe. Eine schwangere Frau hat mir einmal geschrieben: »Ich sitze am Abend manchmal zwei Stunden einfach da und schaue meinen Bauch an.« Sie spürte offenbar, wann das Kind schläft und wach ist und bemerkte, wenn es sich bewegte. Sie war aufmerksam für das, was in ihr heranwuchs. Da einfach staunend zuzusehen, das war für sie das Höchste. Das Wunder in ihrem Inners-ten führte sie zu einer Erwartungshaltung, die auch uns im Advent gut anstünde.

Haben auch wir Zeit, das bewusst aufzunehmen, was in uns geschehen möchte – die Menschwerdung Gottes?

P. Bernhard A. Eckerstorfer OSB, Benediktiner von Kremsmünster in Oberösterreich und seit Januar 2020 Rektor des Päpstlichen Athenäums Sant’Anselmo in Rom.