· Vatikanstadt ·

Marienturm der Sagrada Familia feierlich gesegnet

cq5dam.thumbnail.cropped.500.281.jpeg
10 Dezember 2021

Barcelona. Die Bauarbeiten am zweithöchsten Turm der weltberühmten Kirche Sagrada Familia von Antoni Gaudí (1852-1926) sind so gut wie vollendet.

In den vergangenen Tagen wurde ein zwölfzackiger Stern aus Stahl und Glas auf die Spitze des Jungfrau-Maria-Turms in 138 Metern Höhe gesetzt. Der »Stern von Bethlehem« hat einen Durchmesser von 7,50 Metern und wiegt fünfeinhalb Tonnen. Am Mittwoch, 8. Dezember, dem kirchlichen Hochfest Mariä Empfängnis, segnete Barcelonas Kardinal Juan José Omella y Omella den Marienturm.

Der Stern soll dann jeden Abend angestrahlt werden. Zudem wird der gesamte Marienturm, der anders als die Glockentürme innen hohl ist, mit seinen fast 800 Fensterchen jeden Abend in der vorweihnachtlichen Adventszeit hell erstrahlen.

140 Jahre hat es gedauert, bis der Marienturm fertiggestellt wurde. Der noch im Bau befindliche Jesus-Turm soll eine Höhe von 172,50 Metern haben. Damit wird die Sagrada Familia die höchste Kirche der Welt sein. »Eigentlich wollten wir 2026 zum 100. Todestag Gaudís den höchsten Turm, den Jesus-turm, einweihen. Aber das schaffen wir definitiv nicht mehr«, so der aktuelle Chefarchitekt Jordi Faulí gegenüber der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Coronabedingt muss-ten die meisten Arbeiten eingestellt werden. Die Fertigstellung des Turms könnte nun voraussichtlich erst zwischen 2030 und 2040 erfolgen

1882 legte Gaudí den Grundstein für seine »Sühnekirche der Heiligen Familie«. Die 2010 von Papst Benedikt XVI. mit dem Ehrentitel Basilica minor ausgezeichnete Kirche ist das Wahrzeichen der Stadt und eines der bekanntesten Gotteshäuser Spaniens. Vor Ausbruch der Corona-Pandemie besuchten 2019 täglich 12.000 Personen die Sagrada Familia, die seit 2005 zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört.