· Vatikanstadt ·

Besuch von Erzbischof Gallagher im Südsudan

cq5dam.thumbnail.cropped.500.281.jpeg
07 Januar 2022

Juba/Vatikanstadt. Vom 21. bis 23. Dezember 2021 besuchte Erzbischof Paul Ri-chard Gallagher, Sekretär für die Beziehungen zu den Staaten im Vatikanischen Staatssekretariat, den Südsudan. Am frühen Nachmittag des 21. Dezember wurde er am Flughafen in Juba vom Apostolischen Nuntius im Südsudan mit Sitz in Nairobi, Hubertus Matheus Maria van Megen, empfangen, wo Erzbischof Gallagher ein privates Gespräch mit dem Außenminister, Mayiik Ayii Deng, führte. Auf dem Programm standen weitere Gespräche über die aktuelle politische, wirtschaftliche und soziale Lage im Südsudan, unter anderem mit den Vertretern des Erzbischofs von Canterbury.

Am 22. Dezember wurde Erzbischof Gallagher zusammen mit Delegationen des Heiligen Stuhls und des Lambeth Palace vom Präsidenten der Republik, Salva Kiir Mayardit, in dessen Residenz empfangen. Während des herzlichen Gesprächs wurde die Unterstützung des Heiligen Stuhls für den Friedens-prozess bekräftigt und die Möglichkeit eines Besuchs des Heiligen Vaters, des Erzbischofs von Canterbury und des Vorsitzenden der Presbyterianischen Kirche von Schottland im nächsten Jahr erörtert. Der Staatschef bekräftigte das Engagement seiner Regierung für die Umsetzung des Friedensprozesses und dankte Papst Franziskus für die Förderung von Frieden, Einheit und Stabilität im Land sowie für die humanitäre Hilfe. In weiteren Gesprächen mit Vertretern des Ökumenischen Rates der Kirchen des Südsudan und der Zivilgesellschaft wurde der Beitrag der christlichen Kirchen zum Prozess der nationalen Versöhnung unterstrichen.