Erste katholische Fakultät in Syrien eröffnet

03 Dezember 2021

Damaskus. In der syrischen Hauptstadt Damaskus ist die ers-te Fakultät für katholische Theologie des Landes feierlich eingeweiht worden. An der offiziellen Eröffnung am 20. November nahmen der Patriarch der melkitischen griechisch-katholischen Kirche, Youssef Absi, der päpstliche Gesandte in Syrien, Kardinal Mario Zenari, und hochrangige Regierungsvertreter teil, wie die staatliche Nachrich-tenagentur Sana meldete.

Die durch ein Präsidenten-dekret vom Mai 2019 genehmigte Hochschuleinrichtung bietet rund 90 Plätze für Studierende. Geleitet wird die im melkitischen Patriarchat im Stadtzentrum von Damaskus untergebrachte Fakultät von Patriarch Absi. Der Studiengang ist auf fünf Jahre angelegt; am Schluss steht eine staatlich anerkannte Lehrerlaubnis in Theologie. Katholische Priesteramtskandidaten werden damit künftig zum Studieren nicht mehr unbedingt ins Ausland gehen müssen.

Das Patriarchat übernimmt ein Drittel der Kosten für die neue Fakultät; das französische Hilfswerk L’Oeuvre d’Orient hat bereits 40.000 US-Dollar für Server und Computer bereitgestellt. Schon seit 2002 hatte sich das Patriarchat um die Ermöglichung eines Studiums katholischer Theologie in Damaskus bemüht und zunächst ein »Theologisches Institut« aufgebaut.

Unter den Studentinnen und Studenten sind Chaldäer, Armenier, Gläubige der Ostkirchen. »Das Studium an der Fakultät soll sie in die Lage versetzen, in den Schulen Religion zu unterrichten oder anderweitig einen guten Job zu finden«, erklärte Archimandrit Youssef Lajin, der als Doyen der Fakultät agiert, bereits im Sommer im Interview mit Radio Vatikan.