· Vatikanstadt ·

Das Gartenhaus Benedikts XIV. beim Quirinalspalast

Ein päpstliches »Coffee House« im Herzen Roms

cq5dam.thumbnail.cropped.500.281.jpeg
26 November 2021
Der Quirinalspalast auf dem römischen Monte Cavallo ist einer der imposantesten Bauten der Ewigen Stadt. Der Palazzo wurde unter Gregor XIII. (Ugo Boncompagni, 1572-1585) und Sixtus V. (Felice Peretti, 1585-1590) errichtet, mit seinen Nebengebäuden jedoch erst unter Clemens XII. (Lorenzo Corsini, 1730-1740) vollendet. Er diente den Päpsten aufgrund seiner Lage in den heißen Sommermonaten als eine Residenz, die für sie vom Klima her erträglicher war als der Apostolische Palast des Vatikans. Im Quirinal fanden mehrere Konklaveversammlungen statt. Von hier wurde Papst Pius VII. (Barnaba Chiaramonti, 1800-1823) in die napoleonische Gefangenschaft geführt; aus ihm musste der selige Pius X. (Giovanni Maria Mastai Ferretti, 1846-1878) im Revolutionsjahr 1848 aus der Ewigen Stadt fliehen. Der Quirinal war ...

Dieser Inhalt ist den Abonnenten vorbehalten

paywall-offer
Liebe Leserin, lieber Leser,
die Lektüre des Osservatore Romano, in all seinen Ausgaben, ist den Abonnenten vorbehalten.

Wenn Du vor dem 30. November ein Abonnement abschließst, kommst Du in den Genuß des Sonderpreises von €20 pro Jahr.