Ein Geschenk für die Kirche und die Welt

26 November 2021
Olivier Clément wurde am 17. November 1921 im französischen Aniane, einem kleinen Dorf im Languedoc, geboren und wuchs in einer Familie auf, die sich als atheis-tisch verstand. Die politischen Ereignisse und die Tragödie des Krieges drängten den jungen Olivier in Richtung des Marxismus, weil er darin die Lösung für die Ungerechtigkeit zu sehen glaubte, umso mehr nach seiner aktiven Teilnahme am Widerstand. Als Geschichtslehrer in Paris stieß er auf die Werke von Nikolai Berdjajew (1874-1948), einem von der bolschewistischen Revolution vertriebenen Exilanten in Frankreich. Diese lösten ein solches geistiges Erdbeben in ihm aus, dass er sich auf die Suche nach dem russischen Denker machte. Berdjajew aber war bereits verstorben, doch in Vladimir Lossky (1903-1958) fand er einen Weggefährten. ...

Dieser Inhalt ist den Abonnenten vorbehalten

paywall-offer
Liebe Leserin, lieber Leser,
die Lektüre des Osservatore Romano, in all seinen Ausgaben, ist den Abonnenten vorbehalten.

Wenn Du vor dem 30. November ein Abonnement abschließst, kommst Du in den Genuß des Sonderpreises von €20 pro Jahr.