· Vatikanstadt ·

Verleihung des Joseph-Ratzinger-Preises

Tiefe der Gedanken und Schriften

cq5dam.thumbnail.cropped.500.281.jpeg
19 November 2021

Vatikanstadt. Zwei Deutsche haben den diesjährigen Joseph-Ratzinger-Preis erhalten. Papst Franziskus überreichte die Auszeichnung am Samstag, 13. November, der Philosophin Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz (75) und dem Bibelwissenschaftler Ludger Schwienhorst-Schönberger (64). Beide Preisträger und ihre Arbeiten wurden vom Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer präsentiert. Der Joseph-Ratzinger-Preis der vatikanischen Stiftung Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. wird jährlich für herausragende Beiträge zum wissenschaftlich-theologischen Diskurs vergeben. Papst Franziskus würdigte in seiner Ansprache nicht nur »die Tiefe der Gedanken und Schriften«, sondern auch »die Arbeit, die über viele Jahre hinweg großzügig und leidenschaftlich geleis-tet« wurde. Diese Arbeit bereichere das menschliche Erbe und habe einen unschätzbaren Wert auf vielen Ebenen, so für den Sendungsauftrag der Kirche.

Gerl-Falkovitz studierte Philosophie, Germanistik und Politische Wissenschaften in München und Heidelberg. Anschließend lehrte sie Philosophie insbesondere an der Technischen Universität Dresden. Aktuell ist sie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Benedikt XVI. in Heiligenkreuz bei Wien tätig. Ihre Expertise umfasst unter anderem die Studien von Edith Stein und Romano Guardini. Schwienhorst-Schönberger studierte Philosophie, Theologie und Pädagogik in München und Münster. Ab 1993 lehrte er alttestamentliche Exegese und hebräische Sprache an der Universität Passau. Zurzeit wirkt er am Institut für Bibelwissenschaft der Universität Wien. Der Deutsche gilt als einer der führenden Experten für die Weisheitsbücher der Bibel und für das alttes-tamentliche Hohelied.

Da im vergangenen Jahr die Verleihungszeremonie für den französischen Philosophen Jean-Luc Marion (75) und die australische Theologin Tracey Rowland (58) wegen der Corona-Pandemie ausgefallen war, wurde sie im Rahmen der Feier am 13. November nachgeholt.

Im Anschluss an die Preisverleihung hat der emeritierte Papst Benedikt XVI. die vier Preisträger im privaten Rahmen empfangen. Die Wissenschaftler hätten den 94-Jährigen gemeinsam mit dem Präsidenten der vatikanischen Stiftung Joseph Ratzinger/Benedikt XVI., P. Federico Lombardi SJ, im Kloster Mater Ecclesiae besucht, teilte die Stiftung mit. Die Anwesenden hätten sich eine gute Stunde lang sehr lebhaft über die Arbeit ausgetauscht und gemeinsam gebetet.