· Vatikanstadt ·

Zum Gedenktag der heiligen Elisabeth von Thüringen am 19. November

»Ich habe euch immer gesagt, dass wir die Menschen froh machen müssen«

cq5dam.thumbnail.cropped.500.281.jpeg
19 November 2021
Vor 790 Jahren ist die heilige Elisabeth von Thüringen gestorben. Ihre Lebensgeschichte hat alles zu bieten, was man von einer Heiligenbiographie erwarten kann. Adel und Reichtum, Bekehrung, Liebe und Wunder. Die Kunst nahm sich ihrer in überreicher Weise an, sogar Richard Wagner setzte ihr in seiner Oper »Tannhäuser« ein musikalisches Denkmal vor dem Hintergrund des »Sängerkrieges auf der Wartburg«. Sie wurde am 7. Juli 1207 als drittes Kind des Ungarnkönigs Andreas II. (1205-1235) und seiner ersten Gemahlin Gertrud aus der hochadeligen Dynastie der Andechs-Meranier, einer Schwester der heiligen Hedwig, auf der Burg Saros-Park südlich von Kaschau in Nordungarn geboren. Mit vier Jahren wurde sie dem elfjährigen Sohn des Landgrafen von Thüringen, Ludwig IV., anverlobt und zur ...

Dieser Inhalt ist den Abonnenten vorbehalten

paywall-offer
Liebe Leserin, lieber Leser,
die Lektüre des Osservatore Romano, in all seinen Ausgaben, ist den Abonnenten vorbehalten.

Wenn Du vor dem 30. November ein Abonnement abschließst, kommst Du in den Genuß des Sonderpreises von €20 pro Jahr.