· Vatikanstadt ·

Worte von Papst Franziskus nach dem Angelusgebet am Sonntag, 7. November

Aufruf zu Dialog und Frieden in Äthiopien

cq5dam.thumbnail.cropped.500.281.jpeg
12 November 2021

Vatikanstadt. Papst Franziskus hat sich besorgt über den eskalierenden Konflikt in Äthiopien geäußert. Beim Mittagsgebet am Sonntag, 7. November, auf dem Petersplatz forderte er alle Beteiligten zu Dialog und Frieden auf. Er sagte:

Liebe Brüder und Schwestern, mit Sorge verfolge ich die Nachrichten aus der Gegend am Horn von Afrika, insbesondere aus Äthiopien, das von einem Konflikt erschüttert wird, der bereits seit über einem Jahr andauert und der zahlreiche Opfer und eine schwere humanitäre Krise verursacht hat. Ich lade alle ein, für diese so schwer geprüften Bevölkerungen zu beten, und ich erneuere meinen Appell, dass die brüderliche Eintracht und der friedliche Weg des Dialogs die Oberhand gewinnen mögen.

Danach sagte der Heilige Vater:

Ich versichere auch die Opfer des Großbrandes nach einer Treibstoffexplosion am Rande von Freetown, der Hauptstadt von Sierra Leone, meiner Gebete.

Gestern wurden in Manresa in Spanien drei Märtyrer des Glaubens aus dem Orden der Kapuziner seliggesprochen: Benet aus Santa Coloma de Gramenet, Josep Oriol aus Barcelona und Domènech aus Sant Pere de Riudebitlles. Sie wurden während der religiösen Verfolgung im letzten Jahrhundert in Spanien getötet und erwiesen sich als sanftmütige und mutige Zeugen für Christus. Möge ihr Beispiel den heutigen Christen helfen, ihrer Berufung treu zu bleiben, auch in Zeiten der Prüfung. Einen Applaus für diese neuen Seligen!

Ich grüße euch alle, liebe Gläubige aus Rom und Pilger aus verschiedenen Ländern, insbesondere diejenigen, die aus den Vereinigten Staaten von Amerika und aus Portugal gekommen sind. Ich grüße die Gruppen von Gläubigen aus Prato und Foligno und die jungen Leute des Glaubensbekenntnisses aus Bresso.

Ich wünsche allen einen schönen Sonntag. Und bitte vergesst nicht, für mich zu beten. Gesegnete Mahlzeit und auf Wiedersehen!