· Vatikanstadt ·

Auf dem Titelblatt

Die globale Heilige und die junge Selige

cq5dam.thumbnail.cropped.500.281.jpeg
06 November 2021

Die beiden Fotos, die wir aufs Titelblatt dieses Monats stellen, zeigen zwei Frauen, die in den letzten acht Jahren, also seitdem Franziskus Papst ist, zur Ehre der Altäre erhoben wurden. Bei der ersten handelt es sich um die globale Heilige, Mutter Teresa von Kalkutta. Die zweite ist Sandra Sabattini, eine junge Italienerin, die gerade erst seliggesprochen wurde.

Beide wurden in der Normalität ihres Alltagslebens fotografiert. Auch wenn das erste der beiden Bilder Zeugnis für das Drama des Krieges ablegt, stellt doch ihr ruhiger Blick eine Gemeinsamkeit zwischen den beiden dar. Alle beide tun in jenem Augenblick das, was sie tun müssen. Teresa ist auf Dominique Fagets AFP-Foto in Beirut, am 14. August 1982. Inmitten der Kämpfe rettet die Ordensfrau eine Gruppe von kranken und behinderten Kindern aus einem Waisenhaus, die vom fliehenden Personal im Stich gelassen worden war, vor den Bombardierungen. Eines von ihnen trägt sie in ihren Armen; das ist ihre Mission. Ihr Gesicht drückt Mitleid aus. Sandras Foto wurde am 1. Mai 1980 während einer Kundgebung für die Rechte der Behinderten geschossen. Das Mädchen trägt einen Packen zu verteilender Zeitungen auf dem Arm, das ist ihre Aufgabe. Ihr scheues Lächeln drückt ihre Anteilnahme aus. (»Frauen – Kirche – Welt«)