· Vatikanstadt ·

Pilger aus dem Burgenland beim Papst

cq5dam.thumbnail.cropped.500.281.jpeg
05 November 2021

Vatikanstadt. Papst Franziskus hat bei der Generalaudienz am 27. Oktober die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Diözesanwallfahrt der Diözese Eisenstadt begrüßt. In der vatikanischen Audienzhalle hieß Franziskus in seinen Grußworten die burgenländischen Rom-Pilger in Begleitung von Bischof Ägidius Zsifkovics und Landeshauptmann Hans Peter Doskozil willkommen.

Anlass für die knapp einwöchige diözesane Rom-Wallfahrt war das Doppeljubiläum »60 Jahre Diözese Eisenstadt« und »100 Jahre Burgenland«. Die Pilgerreise war bereits für das Jahr 2020 geplant, musste aber wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben werden.

Im Rahmen der Wallfahrt besuchten die Pilger unter anderem die Domitilla-Katakomben und feierten Gottesdienste in der Lateranbasilika und im Petersdom. Auch eine Messe in Santa Maria dell’Anima, der Kirche der vom österreichischen Priester Michael Max geleiteten deutschsprachigen Kirchengemeinde in Rom, stand auf dem Programm.

An ihrem Nationalfeiertag, dem 26. Oktober, wurde die Pilgergruppe in der Österreichischen Botschaft beim Heiligen Stuhl empfangen. Zuvor hatten Bischof Zsifkovics und der evangelisch-lutherische Alt-Superintendent des Burgenlandes, Manfred Koch, mit den Gläubigen einen ökumenischen Gottesdienst in der Basilika Sankt Paul vor den Mauern gefeiert.