Dr. Bernhard Kotsch überreicht sein Beglaubigunsschreiben

Papst empfängt neuen deutschen Botschafter beim Heiligen Stuhl in Audienz

cq5dam.thumbnail.cropped.500.281.jpeg
10 September 2021

Vatikanstadt. Der neue Botschafter der Bundesrepublik Deutschland beim Heiligen Stuhl, Dr. Bernhard Kotsch, hat am Donnerstag, 2. September, offiziell sein Amt angetreten. Er übergab Papst Franziskus im Apostolischen Palast sein Beglaubigungsschreiben. Außerdem traf er zu einem Gespräch mit Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin zusammen.

Mit dem Papst habe er über einige Belange der weltpolitischen Lage gesprochen, die für Kirche und Staat bedeutsam seien, sagte Kotsch danach gegenüber Radio Vatikan. Als Institution, die weltweite Verbindungen hat, sei der Heilige Stuhl in der Außen- wie Sicherheitspolitik ein wichtiger Partner für die Bundesrepublik Deutschland, so der Diplomat. Herausforderungen wie Klimawandel und Migration ließen sich nur gemeinsam angehen. In seinem neuen Amt als Botschafter wolle er dazu beitragen, entsprechende Kooperationen und Projekte zu vertiefen.

Der gebürtige Regensburger Kotsch war bislang Koordinator der Nachrichtendienste im Bundeskanzleramt in Berlin. Er ist verheiratet, Vater von vier Kindern und Katholik. In seiner Heimatstadt studierte er Geschichte und Politikwissenschaft. Später absolvierte er die Ausbildung für den höheren Dienst im Auswärtigen Amt. Als Angehöriger des Auswärtigen Dienstes war Kotsch von 2007 bis 2009 an der Deutschen Botschaft im Senegal tätig. Später wechselte er in die für Außen-, Sicherheits- und Entwicklungspolitik verantwortliche Abteilung 2 des Bundeskanzleramtes, wo er für Afrika und den Nahen Osten zuständig war, bevor er Vize-Büroleiter von Bundeskanzlerin Angela Merkel wurde.