· Vatikanstadt ·

Vorbereitung auf den Klimagipfel COP26 in Glasgow

Religionen und Umweltschutz

cq5dam.thumbnail.cropped.500.281.jpeg
25 Juni 2021

Vatikanstadt. In Vorbereitung auf den Klimagipfel (COP26) in Glasgow erarbeiten 40 Repräsentanten verschiedener Religionen zusammen mit zehn Wissenschaftlern eine Stellungnahme für die Weltpolitik. Die Initiative findet auf Einladung der Botschaften Großbritanniens und Italiens beim Heiligen Stuhl in Kooperation mit dem Vatikan statt. Sie gipfelt nach sechs bereits abgehaltenen virtuellen Treffen in einer Konferenz am 4. Oktober im Vatikan unter dem Titel »Faith and Science: Towards COP26«, wie am Donnerstag, 17. Juni, vom Heiligen Stuhl, Großbritannien und Italien gemeinsam mitgeteilt wurde.

Es sei sehr wahrscheinlich, dass Papst Franziskus an der Vatikan-Konferenz teilnehme, sagte der Sekretär der Zweiten Sektion des vatikanischen Staatssekretariats für die Beziehungen mit den Staaten, Erzbischof Paul Richard Gallagher, bei der Vorstellung. »Ich kann sagen, ich wäre sehr überrascht, wenn er nicht teilnehmen würde.« Die Dringlichkeit der sozial- und umweltpolitischen Fragen, die der Papst in seiner Enzyklika Laudato si’ aufgeworfen habe, wachse stetig. »Auf uns rast ein richtiger Sturm zu«, so Gallagher.

Um die Herausforderungen des Klimawandels zu meistern, sei es entscheidend, Glaube und Religionen einzubeziehen. »Wir müssen die Welt, in der wir leben, überdenken und unseren Lebensstil hinterfragen«, betonte Gallagher. Denn der Klimawandel kenne keine Grenzen und alle teilten »das gemeinsame Haus«, eine Anspielung auf Franziskus’ Worte in seiner Umwelt- und Sozial­enzyklika Laudato si’. In Vorbereitung auf die Konferenz habe sich gezeigt, dass gemeinsame Arbeit und offener Dialog gute Ergebnisse brächten. Das sei auch eine Lehre für höhere politische Level des Multilateralismus, ergänzte Erzbischof Gallagher. »Wir hoffen, dass die richtigen Entscheidungen getroffen werden mit Blick auf die künftige Welt, in der wir leben wollen.«

Die Botschafterin Großbritanniens beim Heiligen Stuhl, Sally Jane Axworthy, erinnerte an die drohenden weltweiten Folgen einer globalen Erderwärmung von zwei Grad Celsius, darunter Überschwemmungen, Dürre und Hungersnöte. Diese beträfen vor allem Menschen in armen Regionen weltweit. Pietro Sebastiani, Botschafter Italiens beim Heiligen Stuhl, bekräftigte, dass die reicheren Nationen jetzt moralische Verantwortung übernehmen müssten für ärmere Staaten und künftige Generationen.

Die beiden Länder sprechen sich für eine Reduzierung der CO2-Emissionen um die Hälfte bis 2030 und auf null bis 2050 aus, einen Aufbau widerstandsfähiger Infrastrukturen, mindestens 100 Milliarden US-Dollar jährlich als Hilfen für Entwicklungsländer und eine rasche Implementierung des Pariser Klimaabkommens.

Die angekündigte Konferenz wird am 4. Oktober im Vatikan und in Rom stattfinden. Bei sechs virtuellen Vorbereitungstreffen haben 40 religiöse Führer und zehn Wissenschaftler bereits ihre Positionen ausgetauscht. Die Religionsvertreter – Namen wollte Botschafterin Axworthy nicht nennen – repräsentierten die großen Weltreligionen und verschiedene Regionen der Welt. »Alle Religionen sehen die Natur und Schöpfung als heilig an«, so Axworthy und ergänzte: »Die religiösen Führer sehen ihre eigene Rolle sehr klar.«

Die 26. UN-Klimakonferenz, kurz COP26, sollte ursprünglich 2020 stattfinden, wurde aber aufgrund der Covid-19-Pandemie auf die Zeit vom 1. bis 12. November 2021 vertagt. Veranstaltet wird die Konferenz in Glasgow von Großbritannien in Partnerschaft mit Italien.