· Vatikanstadt ·

Grußworte von Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 30. Juni

Mutig und standhaft für den Glauben einstehen

cq5dam.thumbnail.cropped.500.281.jpeg
30 Juni 2021

Bei der Generalaudienz am Mittwoch, 30. Juni, der letzten vor der Sommerpause, setzte Papst Franziskus seine neue Katechesenreihe über den Galaterbrief fort. Ein Mitarbeiter der deutschsprachigen Abteilung des Staatssekretariats trug die folgende Zusammenfassung vor:

Liebe Brüder und Schwestern, bereits in unserer ersten Betrachtung zum Galaterbrief hatten wir gesehen, dass sich diese Gemeinden, denen Paulus einst selbst das Evangelium gebracht hatte, in einem Konflikt befanden. Andere Missionare hatten die apostolische Autorität des Paulus bestritten und entgegen seiner Lehre von der Freiheit der Christen die vollumfängliche Einhaltung des alten jüdischen Gesetzes verlangt. Angesichts dieses Streits widersteht Paulus der Versuchung, seine Gemeinden durch oberflächliche Kompromisse, in denen sich alle irgendwie wiederfinden, möglichst rasch zu befrieden. Paulus hat erkannt, dass das Evangelium einen anderen Anspruch hat: »Geht es mir denn um die Zustimmung der Menschen oder geht es mir um Gott?« (Gal 1,10). Paulus ist fest davon überzeugt, dass seine Sendung und Lehre ihren Ursprung in Jesus Christus hat, in Gottes ewigem Plan. Als Beweis dafür dient ihm das unerklärliche Erlebnis seiner Bekehrung. Vom pharisäischen Verfechter des Gesetzes und eifernden Verfolger der Christen war er zum hingebungsvollen Verkündiger eben dieses Glaubens geworden – zum Apostel Jesu Christi. Paulus ist immer noch davon ergriffen, dass Gott sich seiner, eines sündigen und schwachen Menschen, bedienen wollte, um seinen Heilsplan zu verwirklichen. So dürfen auch wir uns getrost dem Plan Gottes überlassen, der uns zum Dienst am Evangelium beruft und mit seiner Gnade dazu befähigt.

Der Heilige Vater grüßte die deutschsprachigen Gläubigen auf Italienisch. Anschließend wurde folgende deutsche Übersetzung der Grüße vorgelesen:

Liebe Brüder und Schwestern deutscher Sprache, heute feiern wir das Fest der ersten heiligen Märtyrer der Stadt Rom, die ihren christlichen Glauben mit der Hingabe ihres Lebens bezeugten. Der Herr schenke auch uns die Gnade, mutig und standhaft für den Glauben einzustehen, den die Apostel und die Heiligen uns weitergegeben haben.