· Vatikanstadt ·

Sieben neue Anrufungen für den Schutzpatron der Kirche

Litanei zum heiligen Josef durch neue Anrufungen erweitert

cq5dam.thumbnail.cropped.500.281.jpeg
07 Mai 2021

Vatikanstadt. Die Litanei zu Ehren des heiligen Josef wird durch Hinzufügung von sieben Anrufungen aktualisiert. Wie der Vatikan am Samstag, 1. Mai, mitteilte, sind die zusätzlichen Anrufungen des Ziehvaters Jesu verschiedenen Schriften von Päpsten entnommen. Es gehe darum, »die Liebe zu diesem großen Heiligen zu fördern« und einen Anstoß zu geben, »ihn um seine Fürsprache anzurufen und seine Tugenden und seine Tatkraft nachzuahmen«, heißt es in einem Schreiben der Kongregation für den Gottesdienst und die Sakramentenordnung an die Vorsitzenden der Bischofskonferenzen.

Anlass der Bekanntgabe ist zum einen der 1. Mai, Gedenktag des heiligen Josef als Patron der Arbeiter, zum anderen der 150. Jahrestag der Erhebung des heiligen Josef zum Schutzpatron der Kirche. Bereits Anfang Dezember hatte Papst Franziskus ein »Gedenkjahr des heiligen Josef« ausgerufen; dieses soll parallel zum »Jahr der Familie Amoris laetitia« begangen werden.

Die neuen zusätzlichen Anrufungen des Heiligen Josef in der Litanei lauten: »Custos Redemptoris« (vgl. heiliger Johannes Paul II., Apostolisches Schreiben Redemptoris custos); »Serve Christi«  (vgl. heiliger Paul VI., Homilie vom 19. März 1966, zitiert in Redemptoris custos, Nr. 8, und Patris corde, Nr. 1); »Minister salutis« (heiliger Johannes Chrysostomus, zitiert in Redemptoris custos, Nr. 8); »Fulcimen in difficultatibus« (vgl. Papst Franziskus, Apostolisches Schreiben Patris corde, Prolog); »Patrone exsulum, afflictorum, pauperum« (Patris corde, Nr. 5).

Die neuen Anrufungen sind Papst Franziskus vorgelegt worden, der ihre Einfügung in die Litanei des heiligen Josef genehmigte. Wie es in dem Schreiben der Gottesdienstkongregation weiter heißt, komme nun den Bischofskonferenzen die Aufgabe zu, für die Übersetzung der Litanei in die Sprachen ihres Zuständigkeitsbereiches zu sorgen und sie zu veröffentlichen; diese Übersetzungen bedürfen nicht der Bestätigung des Apostolischen Stuhls. Des Weiteren können die Bischofskonferenzen in ihren Ländern auch andere Anrufungen einfügen, mit denen der heilige Josef bei ihnen besonders geehrt wird.

Die Litanei vom heiligen Josef ist ein liturgisches Wechselgebet mit Anrufungen aufgrund verschiedener Patronate und Tugenden des heiligen Josef. Sie wurde 1909 vom heiligen Papst Pius X. für den liturgischen Gebrauch approbiert.