· Vatikanstadt ·

Grußworte von Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 14. April

Die Kraft des Gebets

cq5dam.thumbnail.cropped.500.281.jpeg
14 April 2021

In der Generalaudienz am Mittwoch, 14. April, die wieder per Livestream aus der Bibliothek des Apostolischen Palastes übertragen wurde, setzte Papst Franziskus seine Katechesereihe über das Gebet fort. Ein Mitarbeiter der deutschsprachigen Abteilung des Staatssekretariats trug die folgende Zusammenfassung vor:

Liebe Brüder und Schwestern, die meisten von uns haben das Beten wohl von ihren Eltern und Großeltern gelernt. Sie brachten uns die ersten kleinen Gebete bei, hörten uns geduldig zu und halfen uns, die Welt und unser Leben im Licht des Evangeliums zu sehen. Dann kam gewiss auch die Erfahrung des liturgischen Gebets in der Gemeinde oder in einer Ordensgemeinschaft hinzu. Einige Christen sind uns hier zu Lehrern und Vorbildern geworden. Manchmal erkennt man erst später, etwa nach durchlittenen Krisen, wie wertvoll ein über die Jahre persönlich erworbener Gebetsschatz ist und wie dankbar wir zudem für das Gebet unserer Brüder und Schwestern sein dürfen. Manche Menschen verspüren den Ruf, sich in besonderer Weise Gott zu weihen und ihr Leben vornehmlich im Gebet zu verbringen. Erinnern wir uns, wie das Mönchtum die Entstehung der europäischen Zivilisation, aber auch andere Kulturen, maßgeblich geprägt hat – aus der Kraft des Gebetes. Alles Wesentliche in der Kirche kommt aus dem Gebet. Und will der böse Feind die Kirche bekämpfen, dann versucht er als erstes, sie von ihren Quellen abzuschneiden, indem er sie am Beten hindert. Fehlt es aber in der Kirche am Gebet, merkt man schon nach kurzer Zeit, dass sie zur leeren Hülle wird und dass ihr das abhandengekommen ist, was sie ausmacht. Möge die Kirche immer ein Ort und eine Schule des Gebetes sein.

Der Heilige Vater grüßte die deutschsprachigen Zuschauer und Zuhörer auf Italienisch. Anschließend wurde folgende deutsche Übersetzung der Grüße vorgelesen:

Liebe deutschsprachige Brüder und Schwestern, lassen wir uns in dieser Osterzeit von Maria und den Aposteln inspirieren, die sich einmütig im Gebet versammelt hatten und bereit waren für das Kommen des Heiligen Geistes. Der Friede des Auferstandenen sei mit euch!