Den Armen eine
Stimme geben

cq5dam.thumbnail.cropped.500.281.jpeg
16 April 2021

Vatikanstadt. Beim Frühjahrstreffen von Weltbank und Internationalem Währungsfonds (IWF) hat Papst Franziskus einen Schuldenerlass für die ärmsten Länder gefordert. Dies sei ein Gebot globaler Solidarität und erleichtere den betreffenden Staaten den Zugang zu Corona-Impfstoffen. Weiter schlug der Papst in seiner am Donnerstag, 8. April, veröffentlichten Botschaft eine Erhebung der »ökologischen Schulden« der Industriestaaten vor. Diese seien durch die Kosten­übernahme für nachhaltige Entwicklung im globalen Süden zu begleichen.

Nachdrücklich mahnte der Papst erneut eine »gerecht finanzierte Impfsolidarität« an. Marktgesetze dürften nicht den Vorrang vor der allgemeinen Gesundheit haben. Franziskus appellierte erneut an Regierungen, Unternehmen und internationale Organisationen, in der Bereitstellung von Impfstoffen vor allem für die Bedürftigsten zusammenzuarbeiten.

Pläne für eine globale Erholung nach der Pandemie müssten »neue, inklusivere und nachhaltigere Lösungen« zur Unterstützung der Realwirtschaft und der Hilfe für Benachteiligte enthalten, forderte der Papst. Wenn die Welt besser, menschlicher und solidarischer aus der Krise hervorgehen wolle, gelte es »neue und kreative Formen der gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Teilhabe« zu entwerfen. Dabei müssten auch die Armen eine Stimme haben.

Gegenüber nationalen Wiederaufbauplänen bestehe die »dringende Notwendigkeit für einen globalen Plan«, so Franziskus. Er warb für ein internationales Netzwerk für eine umfassende Entwicklung. Darin müssten ärmere und weniger entwickelte Länder an Entscheidungsprozessen beteiligt sein und Zugang zum internationalen Markt erhalten. Franziskus wandte sich gegen eine Abkopplung öffentlicher Gelder vom öffentlichen Nutzen. Auch Gesetze und Regulierungen für die Finanzmärkte müssten auf das Gemeinwohl ausgerichtet sein. »Die Verpflichtung zu ökonomischer, finanzieller und sozialer Solidarität verlangt daher weit mehr als gelegentliche Akte von Großzügigkeit«, schrieb der Papst an die Teilnehmer des Treffens.