· Vatikanstadt ·

Ansprache vor Teilnehmern an einem Lehrgang der Apostolischen Pönitentiarie

Liebe als zentraler
Punkt der Beichte

cq5dam.thumbnail.cropped.500.281.jpeg
19 März 2021

Vatikanstadt. Papst Franziskus hat die Bedeutung der Liebe beim Bußsakrament betont. Die Menschen würden nicht durch Gesetze gerettet, sagte er am Freitag, 12. März, vor Teilnehmern eines Lehrgangs der Apostolischen Pönitentiarie. Vielmehr lasse sich ein Büßender vom »Strahl einladender Liebe« verändern. So beginne »die Verwandlung eines Herzens aus Stein in ein Herz aus Fleisch«.

Ein guter Beichtvater müsse das »Wunder der Veränderung« stets wahrnehmen, um es so gut wie möglich zu fördern. »Indem wir unsere Brüder und Schwestern lieben, zeigen wir uns selbst, der Welt und Gott, dass wir ihn wirklich lieben«, so der Papst. Auf diese Weise werde die regelmäßige Beichte sowohl für den Beichtenden wie auch für den Beichtvater zu einem »Weg der Heilung«.