· Vatikanstadt ·

Am Andreasfest regt der Papst das Ökumenische Patriarchat angesichts der Pandemie zu »praktischer Zusammenarbeit« auf

Aufruf zu praktischer Zusammenarbeit

cq5dam.thumbnail.cropped.500.281.jpeg
04 Dezember 2020

In einer Grußbotschaft zum Andreasfest, 30. November, hat Papst Franziskus den Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, Bartholomaios I., angesichts der Corona-Krise zu »praktischer Zusammenarbeit« aufgerufen. Die christlichen Kirchen hätten die Pflicht, ein Zeichen des Dialogs und des gegenseitigen Respekts zu setzen, schrieb Franziskus. Gemeinsam könne man »viele gute Dinge« erreichen, die der gesamten Christenheit dienlich seien.

Der Apostel und Märtyrer Andreas sei in diesen schwierigen Zeiten »eine Quelle der Hoffnung«, so der Papst. Er gab jedoch zu bedenken, dass trotz der Pandemie in vielen Teilen der Welt weiter Krieg herrsche. »Gewalt und Konflikte werden niemals enden, solange nicht alle Menschen ein tiefergehendes Bewusstsein erlangen, dass sie als Brüder und Schwestern füreinander verantwortlich sind«, so der Papst. Darum sei die »helfende Hand« der Kirchen wichtiger denn je.

Franziskus hob hervor, dass sich die Beziehungen zwischen der katholischen Kirche und dem Ökumenischen Patriarchat in den vergangenen Jahrzehnten deutlich verbessert hätten. Das ersehnte Ziel bleibe aber die »Wiederherstellung der vollen Gemeinschaft«. In dieser Frage gebe es zwar noch etliche Hindernisse zu überwinden, er sei aber zuversichtlich. Der gemeinsame Glaube an Jesus Christus stimme ihn hoffnungsvoll, so der Papst.

Zum Fest des Apostels Andreas, dem Patron der orthodoxen Kirchen, hielt sich eine vatikanische Delegation unter Leitung von Kurienkardinal Kurt Koch bei Bartholomaios I. in Istanbul auf, die dem Patriarchen die Grußbotschaft des Papstes überreichte. Umgekehrt stattet eine orthodoxe Delegation zum römischen Patronatsfest Peter und Paul am 29. Juni dem Vatikan und dem Papst alljährlich einen Besuch ab.