· Vatikanstadt ·

Aufruf an die Weltgemeinschaft zu einer neuen Weichenstellung in der Corona-Pandemie und in Sachen Klimawandel

Papstappell an Vereinte Nationen

cq5dam.thumbnail.cropped.500.281.jpeg
02 Oktober 2020

Der Papst hat die Weltgemeinschaft in der Corona-Pandemie zu einer neuen Weichenstellung aufgerufen. Diese Zeit der Prüfung sei zugleich ein »Moment der Entscheidung«, sagte Franziskus am Freitag, 25. September, in einer Video-Ansprache an die UNO-Vollversammlung in New York (Wortlaut in der nächsten Ausgabe). Anlass war das 75-jährige Bestehen der Vereinten Nationen.

Der gegenwärtige weltweite Notstand biete die Chance für einen grundlegenden Wandel. Die Menschheit müsse ihre Lebensweise, ihre Wirtschafts- und Sozialsysteme überdenken, die zu einer immer größeren Kluft zwischen Arm und Reich führten.

»Wir können zwischen zwei unterschiedlichen Wegen wählen«, so der Papst. Der eine weise in Richtung Multilateralismus, Solidarität und neuer globaler Mitverantwortung. Der andere gebe Selbstgenügsamkeit, Nationalismus, Individualismus und Abschottung den Vorzug. Auf letzterem Weg jedoch blieben die Schwächsten der Gesellschaft auf der Strecke, »und das darf nicht passieren«, mahnte Franziskus.

Weiter forderte er in seiner Botschaft ein effizienteres Gesundheitssystem, das allen Menschen Zugang zu einem Covid-19-Impfstoff ermögliche. Ebenso trat er für eine humanere Arbeitswelt ein, die nicht gegen die menschliche Würde verstoße. Dafür müsse man sich vom vorherrschenden Prinzip der Gewinnmaximierung verabschieden. Stattdessen brauche die Welt eine gerechtere Finanzarchitektur, mit der man angemessen auf die zunehmende Ungleichheit reagieren könne.

Erneut wandte sich Franziskus gegen eine sich verbreitende »Wegwerfkultur«. Sie sei Zeugnis fehlenden Respekts. Der Mensch müsse lernen, seine »natürlichen Grenzen« nicht zu überschreiten. Das gelte mit Blick auf moderne Technologien wie auch für den Schutz des Lebens. In diesem Zusammenhang kritisierte der Papst, dass viele Staaten und internationale Institutionen Abtreibung als eine »essenzielle« medizinische Leistung darstellten. Missachtung des Lebens sei aber keine Lösung.

Franziskus ging zudem auf die Migrations- und Flüchtlingsströme in vielen Teilen der Erde ein. Viele Betroffene würden zu Opfern von Gewalt und Ausbeutung. Leider gehöre es zur traurigen Realität, dass viele Akteure diese Zustände absichtlich ignorierten. Das sei »nicht hinnehmbar«.

Kritische Worte fand der Papst nicht zuletzt in Sachen Klimawandel. Die aktuelle Krise sei eine Gelegenheit, sich neu zu orientieren, so Franziskus abschließend. Die Vereinten Nationen könnten mithelfen, diese Herausforderung in eine echte Chance zu verwandeln. Gemeinsam sei es möglich, eine bessere Zukunft zu gestalten.