· Vatikanstadt ·

Aus dem Dornröschenschlaf geweckt

cq5dam.thumbnail.cropped.500.281.jpeg

Raffael-Ausstellung in den »Scuderie« ab 2. Juni wieder geöffnet

03 Juni 2020

 »Raffael 1520 – 1483«, die bedeutendste Ausstellung Italiens im Jahr 2020 in den römischen Scuderie (den ehemaligen Stallungen) des Quirinals, ist bis 30. August verlängert worden. Wenige Tage nach der Eröffnung am 5. März hatte sie wegen des Corona-Lockdowns geschlossen werden müssen. Am 2. Juni wurde sie aus dem Dornröschenschlaf geweckt. Mit über 200 Ausstellungswerken, darunter Leihgaben aus 52 nationalen und internationalen Museen, ist sie im 500. Todesjahr des Renaissance-Künstlers  die größte Raffael-Schau, die es je gegeben hat (wir berichteten). »Keiner der 52 Leihgeber,  von den Uffizien über das Louvre bis hin zu den Nationalgalerien von London und Washington sowie zur Royal Collection der Queen, hat einen Rückzieher gemacht«, teilte Präsident Mario de Simoni von den Scuderie mit. Während des Lockdown sei die Ausstellung zur besseren Konservierung der Meisterwerke komplett verdunkelt worden. Jede Woche hätten Restauratoren den Zustand  der Gemälde, Zeichnungen und Manuskripte überprüft. Gleichzeitig habe man die letzten Wochen erfolgreich mit 30 Versicherungsfirmen verhandelt. Für die Rekordsumme von vier Md. Euro war die Ausstellung versichert gewesen, jetzt sei ein Mehrpreis für die Verlängerung bezahlt worden.

Zum Schutz von Besuchern und Mitarbeitern des Ausstellungsgebäudes gelten strenge Corona-Auflagen, die eine beträchtliche Besuchereinschränkung zur Folge haben werden. Nur nach Voranmeldung ist ein Besuch möglich. Die angegebene Uhrzeit auf der Eintrittskarte muss genau eingehalten werden. Alle fünf Minuten werden sechs Personen eingelassen, die sich insgesamt höchstens 80 Minuten in der Ausstellung aufhalten dürfen. Sie werden jeweils von einem Mitarbeiter beim Rundgang begleitet. Der Zwei-Meter-Abstand zwischen den einzelnen Personen ist auf dem Fußboden eingezeichnet. Es herrscht Maskenpflicht und Desinfektionsmittel stehen bereit. Am Eingang wird mittels Termoscanner die Körpertemperatur der Besucher gemessen. Die Ausstellung ist  täglich von 9 bis 22 Uhr (letzter Einlass 20.30 Uhr) geöffnet. Insgesamt rechnen die Scuderie in den nächsten drei Monaten mit höchstens 90.000 verkauften Eintrittskarten. Ohne Corona-Einschränkungen wären voraussichtlich 400.000 Besucher gekommen und darunter sehr viele ausländische Touristen, die in diesem Krisensommer in Italien in der Minderzahl sein werden. Aber sollte das Interesse doch größer ausfallen, dann will man eventuell zusätzlich auch nachts öffnen. Scuderie-Präsident Mario De Simone: »Moskau stellte die Sixtinische Madonna von Raffael drei Monate lang Tag und Nacht aus, bevor sie 1955 der Stadt Dresden zurückgegeben wurde.« Das könne für Raffael in Rom wiederholt werden.

Von Christa Langen-Peduto

 

Scuderie del Quirinale,  Rom, Via XXIV Maggio 16.

Voranmeldung und weitere organisatorische Einzelheiten unter www.scuderiequirinale.it, über das Callcenter 0039 02 92897722, oder über Vivaticket-Verkaufsstellen.