Hinweis

Diese Website verwendet Cookies
Ein Cookie ist eine kleine Textdatei, die dazu beiträgt, Ihren Besuch auf unserer Website zu verbessern. Mit dem Navigieren auf den Seiten dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu unseren Cookie-Richtlinien finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

frauen kirche welt

 

26. Oktober 2019

Die Tugend des Standhaltens

Die antiken Philosophen hielten dazu an, mit Mäßigung (temperantia) zu handeln, verstanden als der richtige Punkt zwischen zwei Extremen: der Unmäßigkeit einerseits und der Insensibilität, der Gefühllosigkeit andererseits. Der delphische Orakelspruch μηδὲν ἄγαν (»Nichts im Übermaß« bzw. »Alles in Maßen«) und das Prinzip der aurea mediocritas horazischen Gedenkens fanden ihren Eingang in die chr...

Weitere Artikel PDF-Version

28. September 2019

Symbole der Tapferkeit

Eine Frau mit Brustpanzer und Helm, die einen Löwen in Schach hält. Ein Schild neben dem Schwert. Ein Turm auf dem Felsen, der unerschütterlich starken Windstößen standhält. Dieses Ensemble von Bildern beschwört etwas herauf, das Frauen und Männer jedweder kulturellen oder ethnischen Herkunft vereint: die Tugend der »Tapferkeit«. Diese Vokabel ist veraltet, aber wenn man ihm durch Zufall einmal...

Weitere Artikel PDF-Version

An der Seite des von einem Greifen gezogenen Karrens der Weltkirche, die Christus repräsentiert, tanzen vier in Purpur gekleidete Frauengestalten. Es sind die vier Kardinaltugenden, die, lange nachdem sie Dante am Ausgang der Hölle als Sterne hatte funkeln sehen, im irdischen Paradies auftauchen. Eine von ihnen, die über drei Augen verfügt, dirigiert den Tanz der anderen. Es ist die Klugheit (p...

Weitere Artikel PDF-Version

Die menschlichen Tugenden, die am kulturellen Horizont unserer Zeit fast völlig fehlen und oft als Erbe einer überholten religiösen Erziehung gelten, sind in Wirklichkeit wertvolle Reisegefährten. Gerechtigkeit [iustitia], Klugheit [prudentia], Tapferkeit [fortitudo] und Mäßigung bzw. Besonnenheit [temperantia] ermutigen dazu, besser zu leben, gerechter und wahrer zu sein und sich an der Klughe...

Weitere Artikel PDF-Version

18. Mai 2019

Die Stimmen der Frauen

»Ich hoffe, dass die Frauen in künftigen Zeiten vieles tun werden.« Das schrieb vor vierhundert Jahren Mary Ward, als sie über die Rolle der Frauen in Kirche und Welt nachdachte. Diese Monatsausgabe von Frauen – Kirche – Welt möchte Zeugnis ablegen für die, wie gesagt, wertvolle Arbeit, die die Frauen als lebendige Glieder der Kirche und anderer religiöser Kulturen und Traditionen geleistet hab...

Weitere Artikel PDF-Version

1. April 2019

Der Geruchssinn

Mit dieser Nummer stellt die Redaktion nach sieben Jahren die Veröffentlichung von »Frauen – Kirche – Welt« ein. Wir stellen nämlich fest, dass die Voraussetzungen nicht mehr gegeben sind, um unsere Zusammenarbeit mit dem Osservatore Romano fortzusetzen. Die Monatsbeilage war die Frucht einer unabhängigen Fraueninitiative, die von einer Gruppe von Frauen verwirklicht worden war, die sich im Lau...

Weitere Artikel PDF-Version

1. März 2019

Frauen und Politik

Frauen und Politik, vor allem aber katholische Frauen und Politik: So lautet das Thema dieser Monatsausgabe, die folglich Politik, Religion und Frauen in ihren wechselseitigen Beziehungen analysiert. Wie immer, wenn der Blick auf unterschiedliche irdische und räumliche Kontexte gerichtet wird, ist das Bild, das sich daraus ergibt, lebhaft und differenziert. Das homogenste Element ist das große ...

Weitere Artikel PDF-Version

1. Februar 2019

​Der Tastsinn

Die Missbrauchsfälle haben, so das allgemeine Empfinden, das, was einst die zarteste aller Liebesgesten gewesen war, die Liebkosung – jene der Mutter, die des Trostes, diejenige, mit der man sich von einem Sterbenden verabschiedet – in etwas von vornherein Verdächtiges und virtuell Obszönes verwandelt. Das dadurch neben Gewalt und Schmerz auch Ärgernis hervorruft. In dieser Ausgabe unserer Mona...

Weitere Artikel PDF-Version

Es bedarf keiner Revolution, um den Frauen in der Kirche den Platz einzuräumen, den sie verdienen; es ist nicht unbedingt nötig, sie zum Priestertum zuzulassen, noch zum einerseits heißersehnten, andererseits aber auch gefürchteten Diakonat. Tatsächlich reicht ein wenig Mut und die prophetische Fähigkeit, mit positiven Augen in die Zukunft zu schauen und die Veränderungen zu akzeptieren, die de...

Weitere Artikel PDF-Version

1. Dezember 2018

Der Geschmackssinn

Wir haben an die weihnachtlichen Festivitäten gedacht, als wir diese zweite Nummer der den fünf Sinnen gewidmeten Serie dem Geschmackssinn – also dem Kochen, dem gemeinsam Essen, dem miteinander Teilen und der Harmonie – gewidmet haben. Und Enzo Bianchi, der nicht nur der Gründer einer neuen monastischen Gemeinschaft, ein bedeutender Intellektueller und Wissenschaftler, sondern auch ein berühmt...

Weitere Artikel PDF-Version

Druckausgabe

 

LIVE

St. Peter’s Square

20. November 2019

HIGHLIGHTS