Hinweis

Diese Website verwendet Cookies
Ein Cookie ist eine kleine Textdatei, die dazu beiträgt, Ihren Besuch auf unserer Website zu verbessern. Mit dem Navigieren auf den Seiten dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu unseren Cookie-Richtlinien finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

Zwischen den Galaxien

· Ein Gespräch mit P. Funes über Papst Franziskus’ Besuch in der Vatikanischen Sternwarte ·

Bei ihrer letzten Begegnung waren José Gabriel Funes und Jorge Mario Bergoglio in Argentinien. Der eine war Universitätsstudent an der Fakultät für Astronomie und der andere Jesuitenpater und der Rektor, mit dem dieser junge Student, der in die Gesellschaft Jesu einzutreten wünschte, ein vertrauliches Gespräch führte. Am Sonntag haben sie sich wiedergesehen: ersterer ist Jesuit geworden und Direktor der Vatikanischen Sternwarte, der andere ist mittlerweile der erste Jesuit auf dem Stuhle Petri. Die Rührung, mit der Pater Funes Papst Franziskus begrüßte, der den Tag, den er am Sonntag, 14. Juli, in Castel Gandolfo verbracht hatte, mit einem Mittagessen mit seinen Mitbrüdern der Sternwarte beschließen wollte, ist also nachvollziehbar. Er spricht darüber in einem Interview, das er unserer Zeitung gewährt hat. Pater Funes berichtet über das Interesse, das der Papst an einer Reihe von Meteoritenfragmenten aus dem All bezeigte und erinnert an die Andacht, mit der Papst Franziskus das Kreuz geküsst hat, das auf dem Schreibtisch des Arbeitszimmers in der Sternwarte stand. Er erläuterte, dass es sich dabei um das Kruzifix handelt, das jeder Jesuit im Augenblick seiner Ordination erhält.

Druckausgabe

 

LIVE

St. Peter’s Square

19. Oktober 2018

VERWANDTE NACHRICHTEN