Hinweis

Diese Website verwendet Cookies
Ein Cookie ist eine kleine Textdatei, die dazu beiträgt, Ihren Besuch auf unserer Website zu verbessern. Mit dem Navigieren auf den Seiten dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu unseren Cookie-Richtlinien finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

Wachsen auf dem Weg der wahren Freude

· Grußworte von Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 16. November ·

In der Generalaudienz am Mittwoch, 16. November, setzte Papst Franziskus seine Katechese über die Werke der Barmherzigkeit fort. Ein Mitarbeiter der deutschsprachigen Abteilung des Staatssekretariats trug folgende Zusammenfassung vor:

Liebe Brüder und Schwestern, wir wollen heute ein weiteres Werk der Barmherzigkeit betrachten: die Lästigen geduldig ertragen. Wie schnell stellen sich bei uns Gedanken der Ungeduld ein, wenn uns die Gegenwart eines Menschen lästig fällt. Die Heilige Schrift aber zeigt uns, dass selbst Gott zu seinem störrischen Volk barmherzig ist.

Erst stöhnt es über die Knechtschaft in Ägypten und wird von Gott befreit, dann klagt es in der Wüste über Hunger und wird mit Wachteln und Manna gespeist. Gott ist stets langmütig mit seinem Volk. Auch Jesus selbst zeigt sich überaus geduldig, wenn er beispielsweise das ehrsüchtige Verhalten seiner Jünger für eine Unterweisung nutzt: Die Sünder zurechtweisen und die Unwissenden lehren, sind weitere geistliche Werke der Barmherzigkeit, die der Herr uns selbst vorlebt. Angesichts der Orientierungslosigkeit unserer Zeit sollen wir alle unserem Nächsten bei unsern täglichen Begegnungen in aller Demut helfen, den Blick vom Oberflächlichen auf das Wesentliche zu richten. So wachsen wir alle in der eigenen Berufung und auf dem Weg der wahren Freude.

Der Papst grüßte die deutschsprachigen Pilger auf Italienisch. Anschließend wurde folgende deutsche Übersetzung der Grüße vorgelesen:

Einen herzlichen Gruß richte ich an alle Pilger deutscher Sprache. Gott ist mit uns immer barmherzig und hat uns ein Beispiel gegeben, damit auch wir so handeln. Ich wünsche euch einen guten Aufenthalt in Rom und segne euch alle von Herzen.

Auf Italienisch wies Papst Franziskus auf den Weltkindertag hin:

Am kommenden Sonntag, 20. November, wird der internationale Tag der Kinderrechte begangen. Ich appelliere an das Gewissen aller, an die Institutionen und die Familien, damit die Kinder immer geschützt werden und ihr Wohl gewahrt wird, damit sie niemals Formen der Sklaverei, der Rekrutierung durch bewaffnete Gruppen und Misshandlungen ausgeliefert sind. Ich wünsche, dass die internationale Gemeinschaft über ihr Leben wachen möge und jedem Mädchen und jedem Jungen das Recht auf Schule und Bildung gewährleisten kann, damit ihr Wachstum friedvoll sei und sie mit Vertrauen in die Zukunft blicken können.

Druckausgabe

 

LIVE

St. Peter’s Square

18. Januar 2018

VERWANDTE NACHRICHTEN