Hinweis

Diese Website verwendet Cookies
Ein Cookie ist eine kleine Textdatei, die dazu beiträgt, Ihren Besuch auf unserer Website zu verbessern. Mit dem Navigieren auf den Seiten dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu unseren Cookie-Richtlinien finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

Immer von der Liebe Gottes beschützt

· Grußworte von Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 26. August ·

In der Generalaudienz am Mittwoch, 26. August – der 100. Generalaudienz des Pontifikats –, sprach Papst Franziskus auf dem Petersplatz über einen weiteren Aspekt des Familienlebens: das Gebet. Ein Mitarbeiter der deutschsprachigen Abteilung des Staatssekretariats trug folgende Zusammenfassung vor:

Liebe Brüder und Schwestern, heute wollen wir über die Bedeutung des Gebets im Leben der Familie nachdenken. Viele Menschen sagen: »Ich müsste und würde gerne mehr beten, aber mir fehlt die Zeit.« Sie erkennen mit großer Ehrlichkeit, dass man nur im Gebet, der Verbindung mit Gott, den tiefen Frieden findet. Gerne erfahren wir Gottes Zuneigung und Hilfe in verschiedenen Schwierigkeiten. Aber schenken wir Gott auch unsere Zuneigung? Lieben wir ihn mit ganzem Herzen? Nur wenn Gott die Liebe all unserer Liebe ist, finden diese Worte ihren vollen Sinn. Für die Liebe braucht es nicht viele Worte. Oft reicht schon ein Gedanke, eine Anrufung vor einem heiligen Bild oder ein Zeichen der Anbetung in Richtung einer Kirche. Es ist schön, wenn Mütter ihre kleinen Kinder anleiten, Jesus oder die Muttergottes Küsse zu schenken. In diesem Augenblick verwandelt sich das Herz der Kinder in einen Ort des Gebets. Lernen wir, mit unserem Herzen Gott »Vater« zu nennen – mit der gleichen Spontaneität, wie Kinder »Papa« oder »Mama« sagen. Dann ist unser ganzes Familienleben von der Liebe Gottes umfangen. Wenn auch im Alltag der Familie die Zeit immer knapp scheint, wird uns die Zeit, die wir Gott geben, zurückgeschenkt und wir finden Frieden und Freude über ganz unerwartete Geschenke.

Der Heilige Vater grüßte die deutschsprachigen Pilger auf Italienisch. Anschließend wurde folgende deutsche Übersetzung der Grüße vorgelesen:

Einen herzlichen Gruß richte ich an alle Gläubigen deutscher Sprache, besonders an die Pilger aus der Diözese Graz-Seckau und den Jugenddienst des Dekanats Klausen. Halten wir neben der notwendigen Zeit für die Arbeit immer eine Zeit bereit, um beim Herrn zu sein. Hören wir sein Wort beim Lesen des Evangeliums und betrachten wir ihn im Rosenkranzgebet. Beten wir in der Familie gemeinsam am Morgen und am Abend. So bleiben wir immer von Gottes Liebe beschützt.

Auf Italienisch wies der Papst auf den Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung hin, der am kommenden 1. September stattfinden wird:

Am kommenden Dienstag, den 1. September, begehen wir den Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung. Im gemeinsamen Gebet mit unseren orthodoxen Brüdern und mit allen Menschen guten Willens wollen wir unseren Beitrag zur Überwindung der ökologischen Krise leisten, die die Menschheit derzeit erlebt.

Auf der ganzen Welt haben die Ortskirchen entsprechende Initiativen des Gebets und der Reflexion geplant, um diesen Tag auch im Hinblick auf die Annahme kohärenter Lebensstile zu einem entscheidenden Augenblick werden zu lassen.

Mit den Bischöfen, Priestern, Gottgeweihten und Laiengläubigen der Römischen Kurie werden wir uns um 17 Uhr in der Petersbasilika zu einem Wortgottesdienst versammeln, zu dem ich heute schon alle Römer, alle Pilger und alle, die teilnehmen möchten, einlade.

Druckausgabe

 

LIVE

St. Peter’s Square

23. Oktober 2018

VERWANDTE NACHRICHTEN