Hinweis

Diese Website verwendet Cookies
Ein Cookie ist eine kleine Textdatei, die dazu beiträgt, Ihren Besuch auf unserer Website zu verbessern. Mit dem Navigieren auf den Seiten dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu unseren Cookie-Richtlinien finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

Gott wohnt unter den Menschen
und verbirgt sich nicht vor denen,
die ihn suchen

· ​Grußworte von Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 6. November ·

In der Generalaudienz am Mittwoch, 6. November, setzte Papst Franziskus die Katechesereihe über die Apostelgeschichte fort. Ein Mitarbeiter der deutschsprachigen Abteilung des Staatssekretariats trug folgende Zusammenfassung vor:

Liebe Brüder und Schwestern, in der heutigen Katechese betrachten wir das Wirken des Apostels Paulus in Athen, der Hauptstadt der antiken Kultur. Beim Anblick der zahlreichen Götzenbilder »wurde sein Geist von heftigem Zorn erfasst«. Dieser Zusammenstoß mit dem Heidentum jedoch treibt ihn nicht zur Flucht, sondern zum Dialog mit jener Kultur: Er macht sich mit der Stadt vertraut und sucht ihre wichtigsten Orte und Plätze auf, wo er Juden, stoischen und epikureischen Philosophen sowie vielen anderen begegnet. So begibt er sich in den Mittelpunkt einer der berühmtesten Institutionen der antiken Welt, auf den Areopag, wo er Jesus Christus verkündet. Ausgehend von einem »dem unbekannten Gott« geweihten Altar, erklärt er seinen Zuhörern einfühlsam, dass Gott unter den Menschen wohnt und sich vor denen nicht verbirgt, die ihn suchen. So kann Paulus über die christliche Offenbarung sprechen, über den Schöpfer, über die Erlösung und das Gericht. Zwar stößt er beim Thema der Auferstehung Christi auf Spott und Hohn, doch bleibt seine Mission nicht ohne Frucht: Einige Menschen öffnen sich für den Glauben, so dass das Evangelium auch in Athen Wurzel schlagen kann. Möge auch heute das Licht Christi die Herzen derer, die ihn noch nicht kennen, erleuchten und erwärmen.

Der Heilige Vater grüßte die deutschsprachigen Pilger auf Italienisch. Anschließend wurde folgende deutsche Übersetzung der Grüße vorgelesen:

Von Herzen grüße ich die Pilger deutscher Sprache. Der Heilige Geist lasse euch beständig in der Erkenntnis Gottes wachsen, so dass ihr seine Liebe und seine Wahrheit in der Welt verbreiten könnt. 

Druckausgabe

 

LIVE

St. Peter’s Square

14. November 2019

VERWANDTE NACHRICHTEN