Hinweis

Diese Website verwendet Cookies
Ein Cookie ist eine kleine Textdatei, die dazu beiträgt, Ihren Besuch auf unserer Website zu verbessern. Mit dem Navigieren auf den Seiten dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu unseren Cookie-Richtlinien finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

Gemeinschaft und Bereitschaft zum Teilen

· ​Grußworte von Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 27. März ·

In der Generalaudienz am Mittwoch, 27. März, setzte Papst Franziskus die Katechesereihe über das Vaterunser fort. Ein Mitarbeiter der deutschsprachigen Abteilung des Staatssekretariats trug folgende Zusammenfassung vor:

Liebe Brüder und Schwestern, heute beginnen wir mit der Betrachtung des zweiten Teils des Vaterunsers, einer Liste konkreter Bitten, die auf das menschliche Zusammenleben Bezug nehmen. Blicken wir zunächst auf die Bitte »Unser tägliches Brot gib uns heute«. Viele Menschen auf der Welt haben nicht jeden Tag zu essen. Über diese bittere Wirklichkeit schaut Jesus nicht teilnahmslos hinweg. Er möchte Abhilfe schaffen und bittet zugleich den Vater, ihm dabei zu helfen. Aber diese Bitte ist im Plural formuliert: Es ist unser Brot; es geht uns alle an. Jesus lehrt uns, nicht für uns selbst, sondern für alle Brüder und Schwestern auf der ganzen Welt zu bitten. Aus dem Vaterunser spricht die Haltung der Solidarität. Nur so ist es wirklich ein christliches Gebet. Es ermahnt uns auch, unser Brot mit dem Nächsten zu teilen. Lernen wir aus der Großzügigkeit des Jungen bei der Brotvermehrung. Er gab seinen ganzen Proviant: fünf Brote und zwei Fische. Und Jesus vervielfachte diese Geste. Jener Junge hatte die Lektion des Vaterunsers verstanden: Die Speise ist nicht privates Gut, sondern eine Gabe, die wir mit anderen teilen sollen. Durch die Gnade Gottes wird sie dann zum Segen für viele.

Der Heilige Vater grüßte die deutschsprachigen Pilger auf Italienisch. Anschließend wurde folgende deutsche Übersetzung der Grüße vorgelesen:

Herzlich grüße ich die Brüder und Schwestern deutscher Sprache. Wir sind alle Kinder des Vaters im Himmel, der uns sieht und sich um uns kümmert. Dies schafft eine Gemeinschaft unter uns und ein Miteinanderteilen. Wir sind daher eingeladen, von diesen Gaben denen zu geben, die es brauchen und in Not sind. Ich wünsche euch allen einen guten Aufenthalt in Rom und eine gesegnete Fastenzeit.

Druckausgabe

 

LIVE

St. Peter’s Square

20. September 2019

VERWANDTE NACHRICHTEN