Hinweis

Diese Website verwendet Cookies
Ein Cookie ist eine kleine Textdatei, die dazu beiträgt, Ihren Besuch auf unserer Website zu verbessern. Mit dem Navigieren auf den Seiten dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu unseren Cookie-Richtlinien finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

Die tröstende Kraft der Barmherzigkeit

· Grußworte von Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 16. März ·

In der Generalaudienz vom Mittwoch, 16. März, setzte der Papst seine Katechesereihe zum Jahr der Barmherzigkeit fort. Ein Mitarbeiter der deutschsprachigen Abteilung des Staatssekretariats trug folgende Zusammenfassung vor:

Liebe Brüder und Schwestern, der Abschnitt des 30. und 31. Kapitels im Buch des Propheten Jeremia wird auch Trostschrift genannt. Dort begegnet uns die tröstende Kraft der Barmherzigkeit Gottes. Jeremia wendet sich mit Worten des Trostes an die ins Exil verschleppten Israeliten und verkündet ihnen die Rückkehr in die Heimat. Die Not und Verlassenheit des Exils, auch in seiner geistigen Dimension, lässt den Menschen immer wieder fragen: Wo ist Gott? Wie kann er das zulassen? Jeremia zeigt, dass Gott sein Volk nicht allein lässt, dass er bei ihnen ist, dass er es ist, der sie zurückführt, ihre Tränen trocknet und von Angst befreit. Gott ist treu. Er steht uns bei in jeder Not. Die Rückkehr nach Jerusalem wird beschrieben als ein hinaufströmen, hinauffließen auf den Berg Zion – ein kühnes Bild, das von der Größe der Barmherzigkeit des Herrn erzählt. Das verlassene Land erblüht wieder. Für die einst Verschleppten verwendet der Prophet das trostreiche Gleichnis vom bewässerten Garten und der fruchtbaren Erde. »Ich verwandle ihre Trauer in Jubel, tröste und erfreue sie nach ihrem Kummer« (Jer 31,13), spricht der Herr. Dieses Wort des Trostes gilt auch uns. Gott lässt uns in aller Not und Bedrängnis nicht allein, sondern führt uns durch seine barmherzige Liebe zur Freude, zum Frieden und zum ewigen Leben.

Der Heilige Vater grüßte die deutschsprachigen Pilger auf Italienisch. Anschließend wurde folgende deutsche Übersetzung der Grüße vorgelesen:

Einen herzlichen Gruß richte ich an alle Pilger deutscher Sprache, insbesondere an die verschiedenen Schülergruppen aus Deutschland und Österreich. Geht froh euren Weg! Auch in schwierigen Situationen ist euch Gott immer nahe. Sucht seine Gegenwart und seine Barmherzigkeit und er wird euch stärken. Gott segne euch alle.

Druckausgabe

 

LIVE

St. Peter’s Square

21. Juni 2018

VERWANDTE NACHRICHTEN