Hinweis

Diese Website verwendet Cookies
Ein Cookie ist eine kleine Textdatei, die dazu beiträgt, Ihren Besuch auf unserer Website zu verbessern. Mit dem Navigieren auf den Seiten dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu unseren Cookie-Richtlinien finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

Die Kirche erwacht in den Seelen

· Bei der letzten Audienz seines Pontifikats verabschiedet sich Benedikt XVI. vom Kardinalskollegium ·

Unter Euch ist auch der neue Papst, dem ich bedingungslose Ehrerbietung und Gehorsam verspreche

Am Donnerstag morgen, 28. Februar, dem letzten Tag seines Pontifikats, wollte Benedikt XVI. in der Sala Clementina den in Rom anwesenden Kardinälen zu einem Abschiedsgruß begegnen. Hier einige Auszüge aus seiner Ansprache an die Purpurträger.

»(…) Wir haben gestern, wie mir scheint, auf dem Petersplatz die Erfahrung gemacht, zu sehen, daß die Kirche ein lebendiger Körper ist, der vom Heiligen Geist beseelt wird und wahrhaftig aus der Kraft Gottes lebt. Sie ist in der Welt, aber sie ist nicht von der Welt: sie ist von Gott, von Christus, vom Heiligen Geist. Gestern haben wir das gesehen. (…)

Ich möchte euch einen einfachen Gedanken hinterlassen, der mir sehr am Herzen liegt: einen Gedanken über die Kirche, über ihr Mysterium, das, wie wir sagen können, für uns alle den Grund und die größte Leidenschaft unseres Lebens darstellt. Ich bediene mich dazu eines Ausdrucks von Romano Guardini, geschrieben just in jenem Jahr, als die Väter des II. Vatikanischen Konzils die Konstitution Lumen Gentium verabschiedeten und die in seinem letzten Buch steht, mit einer persönlichen Widmung an mich. (…)

Druckausgabe

 

LIVE

St. Peter’s Square

23. Oktober 2019

VERWANDTE NACHRICHTEN