Hinweis

Diese Website verwendet Cookies
Ein Cookie ist eine kleine Textdatei, die dazu beiträgt, Ihren Besuch auf unserer Website zu verbessern. Mit dem Navigieren auf den Seiten dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu unseren Cookie-Richtlinien finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

Die innere Dimension der Umkehr

· Grußworte von Papst Franziskus bei der Jubiläumsaudienz am 18. Juni ·

Am Samstag, 18. Juni, fand im Rahmen des Heiligen Jahrs der Barmherzigkeit auf dem Petersplatz eine Jubiläumsaudienz statt. Der Heilige Vater setzte dabei seine Katechesereihe über die Barmherzigkeit fort. Ein Mitarbeiter der deutschsprachigen Abteilung des Staatssekretariats trug folgende Zusammenfassung der Ansprache des Papstes vor:

Liebe Brüder und Schwestern,

die Umkehr und die Vergebung der Sünden – zwei bedeutsame Aspekte der göttlichen Barmherzigkeit – sind der Kern der Verkündigung, die Jesus nach seiner Auferstehung den Aposteln aufträgt. Die Umkehr, die wir heute näher beleuchten wollen, findet sich in der ganzen Heiligen Schrift. Von ihr ist besonders bei den Propheten die Rede, die immer wieder das Volk dazu aufrufen, zum Herrn zurückzukehren und das Leben zu ändern. Der Ruf zur Umkehr »Kehrt um und glaubt an das Evangelium« (Mk 1,15) steht dann am Beginn der Verkündigung Jesu. Er bittet darum, seine Botschaft als das letzte und endgültige Wort anzunehmen, das der Vater zur Menschheit spricht. Es geht ihm dabei um die innere Dimension der Umkehr, die den ganzen Menschen miteinbezieht, damit er neue Schöpfung wird. Jesus tritt nicht als Richter auf, sondern ist uns nahe und teilt unser Menschsein. Durch seine liebevolle Gegenwart berührt er die Herzen der Menschen, die sich von der Liebe Gottes angezogen und veranlasst fühlen, ihr Leben zu ändern. So erfolgt die wahre Umkehr, wenn wir das Geschenk der Gnade Gottes annehmen.

Danach grüßte der Papst die deutschsprachigen Pilger auf Italienisch. Anschließend wurde folgende deutsche Übersetzung der Grüße vorgelesen:

Von Herzen grüße ich die Pilger aus den Ländern deutscher Sprache, die zur heutigen Jubiläumsaudienz gekommen sind, insbesondere die Alumnen des Priesterseminars Eichstätt. Jeden Tag spüren wir die Notwendigkeit, unser Leben neu am Wort Gottes auszurichten. Leisten wir der Einladung des Herrn zur ständigen Umkehr keinen Widerstand, sondern lassen wir uns von seiner Gnade umwandeln, um in ihm das wahre Leben und die echte Freude zu finden. Gott segne und behüte euch allezeit.

Druckausgabe

 

LIVE

St. Peter’s Square

20. Januar 2018

VERWANDTE NACHRICHTEN