Hinweis

Diese Website verwendet Cookies
Ein Cookie ist eine kleine Textdatei, die dazu beiträgt, Ihren Besuch auf unserer Website zu verbessern. Mit dem Navigieren auf den Seiten dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu unseren Cookie-Richtlinien finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

Die Charismen: Ein Geschenk des Heiligen Geistes an die Kirche

· Grußworte von Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 1. Oktober ·

Am Mittwoch, 1. Oktober, setzte Papst Franziskus seine Katechesereihe über die Kirche fort und sprach über die Charismen. Ein Mitarbeiter der deutschsprachigen Abteilung des Staatssekretariats trug folgende Zusammenfassung vor:

Liebe Brüder und Schwestern, im Zyklus der Katechesen über die Kirche wollen wir heute über die Charismen sprechen. Unter einem Charisma verstehen wir eine Gnade, ein unverdientes Geschenk, das Gott durch das Wirken des Heiligen Geistes zum Dienst an der Gemeinschaft gibt. 

Allerdings erkennt man nicht allein, ob und welches Charisma man hat. Es wächst in der Gemeinschaft der Kirche und wird durch diese gebildet und erkannt. Wir dürfen uns fragen, ob auch wir ein Charisma haben, ein Gnadengeschenk des Heiligen Geistes? In welcher Weise macht mich die Gemeinschaft der Kirche darauf aufmerksam und wie gehe ich mit diesem Geschenk um, wie kann ich es für andere einbringen? Es ist eine sehr schöne Erfahrung zu sehen, wie viele verschiedene Charismen der Heilige Geist in der Kirche schenkt. Jedes Charisma ist wichtig. Miteinander führen sie uns tiefer zur Einheit in Gott zusammen. Wenn die Gesamtheit der Gläubigen in der Kirche kraft der Vielfalt ihrer Charismen als Gemeinschaft zum Ausdruck kommt, kann sie nicht irren. Jeder Gläubige hat Anteil an dieser Schönheit und Kraft der Gesamtkirche im sogenannten sensus fidei, dem übernatürlichen Glaubenssinn. Dieser lässt uns im Blick auf die Kirche das Evangelium recht verstehen und Christus treu nachfolgen.

Der Heilige Vater grüßte die deutschsprachigen Pilger auf Italienisch. Anschließend wurde folgende deutsche Übersetzung der Grüße vorgelesen:

Mit Freude heiße ich die Gläubigen deutscher Sprache willkommen, die zu dieser Audienz gekommen sind. Besonders grüße ich die Mitglieder des Domkapitels aus dem Bistum Augsburg in Begleitung von Bischof Konrad Zdarsa sowie die Mitarbeiter des Bischöflichen Generalvikariats aus dem Bistum Osnabrück mit Bischof Franz-Josef Bode. Am Beginn des Rosenkranzmonats Oktober lade ich euch ein, mit den Augen Marias den Weg und das Wirken Christi zu betrachten. Betet den Rosenkranz und begleitet so die Arbeit der Synode für die Familie. Ich wünsche euch einen guten Aufenthalt in Rom. Gott segne euch alle.

Vor der Generalaudienz fand in der Aula Paolo VI eine Begegnung mit etwa 3.000 Teilnehmern an einer Wallfahrt statt, die vom Säkularinstitut »Piccole Apostole della Carità« organisiert worden war. Papst Franziskus begrüßte die Teilnehmer mit folgenden Worten:

Der 60. Jahrestag der Gründung des Säkularinstituts »Piccole Apostole della Carità« hat euch die Gelegenheit geschenkt, hier nach Rom zu kommen und dem Nachfolger Petri zu begegnen. Voll Zuneigung begrüße ich vor allem euch, liebe Kinder und Jugendliche, und sage euch, dass ich mich sehr freue, euch zu begegnen. Danke für eure Anwesenheit. Ich begrüße die Bischöfe, die Priester, die euch begleiten, den Hauptverantwortlichen und die Leiter der Vereinigung »Unsere Familie«, die sich mit großer Fürsorge um euch und eure Bedürfnisse kümmert. Der Gründer, der selige Luigi Monza, erahnte die Notwendigkeit einer kompetenten und liebevollen Nähe zu den Menschen mit einer Behinderung. Sein Charisma, das vom ehrwürdigen Diener Gottes Paul VI. in seiner Zeit als Erzbischof von Mailand unterstützt wurde, möge ein Vorbild sein für die Familien und für alle, die öffentliche Verantwortung tragen. Von Herzen erteile ich euch den Segen und bitte euch, für mich zu beten. Vergesst nicht, für mich zu beten! Jetzt wollen wir alle gemeinsam zur Muttergottes beten: Ave Maria…

Jetzt muss ich zur Generalaudienz auf den Platz, und ich glaube, ihr könnt sie auf dem Großbildschirm sehen. Ich muss dorthin. Vielen Dank für eure Begrüßung, für euren Empfang! Eine Mutter hat mir gesagt, ich solle noch etwas bleiben, aber die Zeit ist ein Tyrann. Ich habe eine Audienz auf dem Platz. Gerne würde ich bei euch bleiben, aber vielen Dank! Betet für mich! Ich werde für euch beten! Der Herr segne euch! Einen schönen Tag!

Druckausgabe

 

LIVE

St. Peter’s Square

19. September 2018

VERWANDTE NACHRICHTEN