Hinweis

Diese Website verwendet Cookies
Ein Cookie ist eine kleine Textdatei, die dazu beiträgt, Ihren Besuch auf unserer Website zu verbessern. Mit dem Navigieren auf den Seiten dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu unseren Cookie-Richtlinien finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

Die beiden Würmer

· ​So spricht Jorge Mario Bergoglio ·

Wir bringen – in Übersetzung aus dem spanischen Original – den Vorabdruck eines Artikels, der auf Alver Metallis Webseite »Terre d’America« erscheinen wird. »Rivalität und Ruhmsucht« seien wie zwei Würmer, die »die Kirche entkräften«. Das habe Franziskus vor einiger Zeit gesagt. So schreibt Jorge Milia, wobei er hinzusetzt, dass diese Formulierung ihm dieser Tage erneut untergekommen sei, als er die Predigten von Santa Marta auf der Suche nach kuriosen oder malerischen Ausdrücken unseres Papstes durchgesehen habe, die er seit einiger Zeit für »Terre d’America« kommentiere. Und diese Formulierung falle zweifelsohne in diese Kategorie.

Franziskus, wie kommst du nur auf die Idee, Rivalität und Ruhmsucht mit Würmern zu vergleichen!

Als ich es las, konnte ich mir ein Lächeln nicht verkneifen. Und ich konnte nicht umhin, an meine Großmutter zu denken. Sie wäre empört gewesen, wenn sie mich dabei überrascht hätte, über etwas zu lachen, das der Papst gesagt hat, ich hingegen belächele sein Lächeln und wage die Vermutung, dass der Papst mit mir zusammen lächeln würde.

Ich habe auch an einen alten Wollpullover gedacht, den ich an den ersten rauhen Wintertagen aus dem Kleiderschrank geholt habe. Meine Großmutter pflegte sich am Ende des Sommers die Winterkleidung Stück für Stück vorzunehmen, sie in der Kühle der letzten Sommertage im Freien zu lüften, zu waschen, zu bügeln und in den Schränken oder Truhen zu verstauen, mit dazugelegten Naphthalin-Säckchen, die voll weißer Kügelchen waren. Ich entdeckte damals, dass der Pullover voller Löcher war. Ich sah auch, wie zwei weiße Bällchen aus dem Schrank kugelten, zwei Murmeln, die denen sehr ähnlich sahen, mit denen ich nach der Schule mit meinen Klassenkameraden zu spielen pflegte. Ich dachte nicht groß darüber nach und fing an, auch mit diesen beiden Bällchen zu spielen, bis ich gerade von meiner Großmutter dabei überrascht wurde. Sie forderte mich dazu auf, diese beiden Kügelchen nicht anzufassen. »Die sind nicht zum Spielen da; sie sind dazu da, um die Holzwürmer abzutöten«, so wurde mir gesagt. »Und sie sind giftig, rühr’ sie nicht an!«, so fügte meine Großmutter hinzu, wobei sie durch den Ton ihrer Stimme zu verstehen gab, wie gefährlich diese beiden Kugeln waren.

Druckausgabe

 

LIVE

St. Peter’s Square

10. Dezember 2019

VERWANDTE NACHRICHTEN