Hinweis

Diese Website verwendet Cookies
Ein Cookie ist eine kleine Textdatei, die dazu beiträgt, Ihren Besuch auf unserer Website zu verbessern. Mit dem Navigieren auf den Seiten dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu unseren Cookie-Richtlinien finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

Die Ankunft des Christentums in Europa und der Beginn der Inkulturation

· Grußworte von Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 30. Oktober ·

In der Generalaudienz am Mittwoch, 30. Oktober, setzte Papst Franziskus die Katechesereihe über die Apostelgeschichte fort. Ein Mitarbeiter der deutschsprachigen Abteilung des Staatssekretariats trug folgende Zusammenfassung vor:

Liebe Brüder und Schwestern, die Apostelgeschichte erzählt, wie Paulus sich auf seinen Missionsreisen ganz der Führung des Heiligen Geistes überlässt. Auf eine nächtliche Vision hin bricht er sofort nach Mazedonien auf, um dort das Evangelium zu verkünden. Unterwegs trifft er auch auf die Purpurhändlerin Lydia. »Der Herr öffnete ihr das Herz« (Apg 16, 14), so dass sie Christus in ihr Leben aufnimmt und alle, die zu Christus gehören. Sie gewährt Paulus und seinem Begleiter Silas Gastfreundschaft, und damit ereignet sich die Ankunft des Christentums in Europa und der Beginn eines Prozesses der Inkulturation, der bis heute fortdauert. Diese typisch weibliche Gastfreundschaft, von der im Neuen Testament wiederholt die Rede ist, ist ein entscheidendes Merkmal der Hauskirchen, in denen die ersten Christen zusammenkamen, um das Evangelium miteinander zu teilen und weiterzugeben. Doch schon kurze Zeit später finden sich Paulus und sein Begleiter in den wenig gastlichen Mauern des Gefängnisses wieder. Sie klagen dennoch nicht, sondern preisen den Herrn. Dieses Gotteslob setzt eine ungeheure Energie frei, die im wahrsten Sinne des Wortes ihre Ketten sprengt und schließlich sogar dazu führt, dass auch der Gefängniswärter zum Glauben kommt, sich und die Seinen taufen lässt und die Freiheit der Kinder Gottes und die Freude des Glaubens selbst erleben darf.

Der Heilige Vater grüßte die deutschsprachigen Pilger auf Italienisch. Anschließend wurde folgende deutsche Übersetzung der Grüße vorgelesen:

Ein herzliches Willkommen den Pilgern deutscher Sprache, insbesondere der Gruppe aus der Pfarrei Sankt Martin Deggendorf in Begleitung von Weihbischof Josef Graf. Bitten wir den Heiligen Geist um ein offenes Herz, das empfänglich für Gott und gastfreundlich gegenüber den Brüdern und Schwestern ist. Bitten wir auch um einen mutigen Glauben, der uns wirklich frei macht.

Druckausgabe

 

LIVE

St. Peter’s Square

14. November 2019

VERWANDTE NACHRICHTEN