Hinweis

Diese Website verwendet Cookies
Ein Cookie ist eine kleine Textdatei, die dazu beiträgt, Ihren Besuch auf unserer Website zu verbessern. Mit dem Navigieren auf den Seiten dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu unseren Cookie-Richtlinien finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

Der Name Gottes ist Barmherzigkeit

· Grußworte von Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 13. Januar ·

In der Generalaudienz vom Mittwoch, 13. Januar, begann Papst Franziskus einen neuen Zyklus von Katechesen über das Thema der Barmherzigkeit Gottes. Ein Mitarbeiter der deutschsprachigen Abteilung des Staatssekretariats trug folgende Zusammenfassung vor:

Liebe Brüder und Schwestern, mit der heutigen Katechese wollen wir eine Reihe von Betrachtungen über die Barmherzigkeit Gottes aus der Sicht der Heiligen Schrift beginnen. Schon im Buch Exodus offenbart sich der Herr als der »barmherzige und gnädige Gott, langmütig, reich an Huld und Treue« (34,6). 

Diese Beschreibung Gottes wird im Alten Testament immer wieder aufgenommen und zieht sich wie ein roter Faden durch die Heilige Schrift. Barmherzig sein heißt, dass Gott gegenüber seinen Kindern zärtlich ist wie eine Mutter. Er wird durch ihre Not zuinnerst bewegt und lässt sich erweichen. Er will seine Kinder beschützen, ihnen helfen, ja ihnen sogar sich selbst schenken. Die Eigenschaft Gottes, gnädig zu sein, verweist uns auf seine ständige Bereitschaft, den Schwachen und Armen aufzunehmen, zu verstehen und ihm zu verzeihen. Weiter beschreibt die Heilige Schrift Gott als langmütig, wörtlich »mit einem langen Atem«. Das heißt Gott wartet immer auf uns, mit großer Geduld. Wie ein kluger Gärtner weiß er abzuwarten, wachsen zu lassen und reißt das Unkraut nicht vor der Ernte aus (vgl. Mt 13,24-30). Schließlich ist Gott reich an Huld und Treue. Das heißt Gott ist groß, er ist mächtig, aber diese Größe und Macht offenbart sich im Lieben, in der Zuneigung, in der Güte. Nichts kann diese treue Sorge Gottes für seine Kinder aufhalten, nicht einmal die Sünde. Gottes Treue ist ohne Grenzen.

Der Heilige Vater grüßte die deutschsprachigen Pilger auf Italienisch. Anschließend wurde folgende deutsche Übersetzung der Grüße vorgelesen:

Einen herzlichen Gruß richte ich an alle Pilger deutscher Sprache. Das Heilige Jahr der Barmherzigkeit lädt uns ein, uns ganz der Güte des Herrn anzuvertrauen. Der gute Gott wird nie müde, uns zu vergeben. Werden auch wir nie müde, uns dem barmherzigen Vater zuzuwenden, insbesondere im Sakrament der Beichte. Gott segne euch alle.

In italienischer Sprache rief der Papst zum Gebet für die Opfer des Anschlags von Istanbul auf. Er sagte:

Bevor unsere Begegnung zu Ende geht, in der wir gemeinsam über die Barmherzigkeit Gottes nachgedacht haben, lade ich euch ein, für die Opfer des gestrigen Anschlags von Istanbul zu beten. Der barmherzige Herr möge den Verstorbenen den ewigen Frieden, den Familienangehörigen Trost, der gesamten Gesellschaft solidarische Entschlossenheit schenken und die Herzen der Gewalttäter bekehren.

Druckausgabe

 

LIVE

St. Peter’s Square

21. Januar 2018

VERWANDTE NACHRICHTEN