Hinweis

Diese Website verwendet Cookies
Ein Cookie ist eine kleine Textdatei, die dazu beiträgt, Ihren Besuch auf unserer Website zu verbessern. Mit dem Navigieren auf den Seiten dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu unseren Cookie-Richtlinien finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

Das Sakrament der Ehe

· Grußworte von Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 2. April ·

Am heutigen Mittwoch, 2. April, schloss der Papst die Katechesereihe über die Sakramente mit der Behandlung des Ehesakramentes ab. Ein Mitarbeiter der deutschsprachigen Abteilung des Staatssekretariats trug folgende Zusammenfassung vor:

Liebe Brüder und Schwestern, heute beschließen wir die Reihe der Katechesen über die Sakramente mit einer Betrachtung über das Sakrament der Ehe. Dieses Sakrament führt uns in die Mitte des göttlichen Heilsplans, der einen Bund, eine Gemeinschaft mit den Menschen darstellt. Der eheliche Bund ist ein Abbild der Treue und Liebe des Schöpfers. Gott, der Mann und Frau aus Liebe geschaffen hat, hat sie auch zur Liebe zueinander und zur Gemeinschaft eines vollkommenen Lebens berufen. Die Ehe gründet auf einem zweifachen göttlichen Geheimnis. Zum einen betrifft das die göttliche Trinität: Der dreifaltige Gott, der wesenhaft eins ist, macht die Ehepartner zu einer einzigen Existenz, zu »einem Fleisch«, als Bild seiner eigenen Liebe und als Zeichen für eine Gemeinschaft, die in Gott ihren Ursprung hat und aus ihm ihre Kraft bezieht. Zum anderen zeigt sich dieses Geheimnis unter einem christologischen Aspekt: Die christlichen Ehegatten spiegeln die gleichsam bräutliche Beziehung Christi zur Kirche wider. Kraft des Sakramentes wird den Gatten eine wahre und eigene Mission übertragen, in den kleinen Dingen des Alltags die Liebe Christi zu seiner Kirche sichtbar zu machen, der damit fortfährt, in Treue und Demut sein Leben für sie zu geben.

Der Heilige Vater grüßte die deutschsprachigen Pilger auf Italienisch. Anschließend wurde folgende deutsche Übersetzung der Grüße vorgelesen:

Einen herzlichen Gruß richte ich an alle Pilger und Besucher deutscher Sprache. Ihr wisst, dass die christlichen Familien ein Zeichen der Einheit und Liebe in der Welt sind. Deshalb ist es gut, in unseren Familien zu beten, damit wir Gottes Hilfe aufnehmen können und das Geschenk seiner Gnade bewahren. Ich wünsche euch einen schönen Aufenthalt in Rom mit dem Segen des Herrn.

Druckausgabe

 

LIVE

St. Peter’s Square

23. April 2018

VERWANDTE NACHRICHTEN