Hinweis

Diese Website verwendet Cookies
Ein Cookie ist eine kleine Textdatei, die dazu beiträgt, Ihren Besuch auf unserer Website zu verbessern. Mit dem Navigieren auf den Seiten dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu unseren Cookie-Richtlinien finden Sie in den Nutzungsbedingungen.

Das Amt in der Kirche: Bischöfe und Priester

· Grußworte von Papst Franziskus bei der Generalaudienz am 5. November ·

Am Mittwoch, 5. November, setzte Papst Franziskus seine Katechesereihe über die Kirche fort. Ein Mitarbeiter der deutschsprachigen Abteilung des Staatssekretariats trug folgende Zusammenfassung vor:

Liebe Brüder und Schwestern, in den vergangenen Katechesen haben wir gesehen, wie der Heilige Geist die Kirche mit seinen Gaben immer reichlich erfüllt. Kraft des Heiligen Geistes erweckt Christus auch verschiedene besondere Dienste, um seinen Leib, die Kirche, aufzubauen. 

Da sind vor allem die Bischöfe, in denen Christus selbst gegenwärtig wird. Durch diese vom Herrn durch das Weihesakrament erwählten Brüder übt die Kirche ihre Mutterschaft in hierarchischer Form, in einer Rangordnung aus: Durch die Bischöfe und ihre Helfer, die Priester und Diakone, schenkt uns die Kirche in der Taufe eine neue Geburt, begleitet uns in unserem Glaubenswachstum, führt uns im Sakrament der Versöhnung in die Arme des Vaters zurück, nährt uns mit dem Wort Gottes, bereitet uns den Tisch der Eucharistie und stärkt uns mit der Kraft des Heiligen Geistes in den geistlichen Herausforderungen unseres Lebens. Wie Jesus die Apostel ausgesandt hat, um die Frohbotschaft zu verkünden und die Herde zu weiden, so setzt Christus auch die Bischöfe als ihre Nachfolger ein, um für die Kirche zu sorgen, sie zu leiten, zu beschützen, immer bereit, ihr Leben hinzugeben für die Schafe (vgl. Joh 10,11). Jesus hat die Apostel nicht einzeln berufen, sondern gemeinsam, um mit ihm, Christus, eine einzige Familie zu sein. So vereinen sich die Bischöfe unter dem Vorsitz des Bischofs von Rom, sie hören auf den Herrn und auf Seinen Geist und verpflichten sich, nach den Zeichen der Zeit zu forschen und sie im Licht des Evangeliums zu deuten (vgl. Gaudium et spes, 4).

Der Heilige Vater grüßte die deutschsprachigen Pilger auf Italienisch. Anschließend wurde folgende deutsche Übersetzung der Grüße vorgelesen:

Einen herzlichen Gruß richte ich an die Brüder und Schwestern deutscher Sprache, insbesondere die zahlreichen Pilger aus dem Emsland und die Schüler der Realschule Maria Stern aus Nördlingen. Der Heilige Geist stärke eure Gemeinschaft, er lehre euch, Gott mit eurem Leben zu loben und den Mitmenschen Gutes zu tun. Gott segne euch!

Druckausgabe

 

LIVE

St. Peter’s Square

23. Oktober 2018

VERWANDTE NACHRICHTEN